Flockis Corner

Concordia – Germania Enkheim 4:2 (1:0)

Kreisoberliga
8. Oktober 2017

IMG_9730

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Der Tag der Amateure und 11Freunde bescheren uns viele Zuschauer, das Spiel unserer Mannschaft bringt uns einige neue Fans – auch wenn nach  überlegen geführten 76 Minuten das 1:3 nach einem Konter fällt und die Erinnerung an die späten Gegentore der letzten Woche wieder hochgespült wird. In der Nachspielzeit kassieren wir auch noch das 2:3 und mindestens für Eggi ist klar, dass wir das Spiel nun doch nicht gewinnen werden. Doch es kommt anders: Enkheims Torhüter kommt weit aus dem Tor, merkt im letzten Moment, dass er hier nicht die Hände benutzen darf und unterläuft den Ball. Darauf hat Dani Hopf gelauert, der die Kugel aufnimmt und zum 4:2 ins leere Tor schiebt.

In der ersten Halbzeit schaltet unsere Mannschaft schnell vom Beobachtungs- in den Pressingmodus um. Die Gäste haben ganz am Anfang drei oder vier Ecken und zwei Freistösse in zentraler Position, sind dann aber vollends mit Abwehrarbeit beschäftigt. Sie stehen tief in der eigenen Hälfte, wir schaffen es aber mit sicherem und schnellem Kombinationsspiel doch, die eine oder andere Lücke zu finden. In eine davon sprintet Adi Mohr, der den Ball an die Latte  schlenzt, von wo er hoch zurück springt. Benny Tesar, diesmal als Spitze aufgeboten, ist zur Stelle und markiert den technisch durchaus anspruchsvollen Führungstreffer. Weitere Tore gelingen uns trotz guter Möglichkeiten im ersten Abschnitt nicht. Dann ist Halbzeit und Enkheim mit dem Zwischenstand gut bedient.

Nach der Pause dreht unsere Team am Gasgriff. Ricardo Harrabi steckt durch, Tesar trifft elegant ins lange Ecke – 2:0.  Dann tankt sich Joscha Stein auf der Grundlinie durch und bedient Mohr, der zum 3:0 eindrückt. Und auch wenn danach wieder einmal der ganz normale Wahnsinn folgt, war das bis zu diesem Zeitpunkt eine Leistung, auf der man aufbauen kann.

Concordia: Fisher, Zahrani, Merens, Azimpour, Panneck (65.Ilcken), Stein, Hopf (70. Dutchak), Harrabi, Mohr, Tesar (85. Hopf), Löbig (80. Schestag). Concordia-Man-of-the-Match: Benny Tesar. – Tore: 1:0 Tesar, 2:0 Tesar, 3:0 Mohr, 4:2 Hopf.

Concordia II – TSG Nieder-Erlenbach II 1:2 (0:0)
Die erste Niederlage unserer Reserve ist amtlich. In der ersten Halbzeit gab es kaum Torchancen, nach der Pause genügend, um die Partie nicht zu verlieren. Nach dem Ausgleich setzt die Concordia alles auf eine Karte – und wird eiskalt erwischt. Zeit, auf den zweiten Gegentreffer zu reagieren, bleibt nicht mehr. Die Tabellenführung ist erst einmal futsch, Makkabi steht nun an der Spitze.

 


FC Kalbach II – Concordia 1:1 (0:1)

3. Oktober 2017
Kreisoberliga

Zwei Tage nach dem schwachen Auftritt beim FC Tempo sind unsere Spieler sichtbar wieder auf  Kreisoberliga-Niveau. Alex Azimpour steht Trainer Roland Stipp wieder zur Verfügung. Für den seit fast zwei Jahren erstmals verletzten Stammtorhüter Benny Kress steht Constantin Fisher zwischen den Stangen. Und der macht schon in der starken Startphase des FCK seine Sache sehr gut. Erst pariert er einen Freistoß (5.) und dann einen strammen Schuss von Torjäger Lukas Höll in die rechte Ecke. Dann können unsere Jungs den Anfangselan der Gastgeber stoppen und als sich Simon Kramer rechts an der Auslinie durchdribbelt und den Ball hereinpasst, gelingt Ricardo Harrabi technisch perfekt die 1:0- Führung (11.). Es entwickelt sich eine intensiv geführte, ausgeglichene Partie. Concordias nächste große Torchance kann Joscha Löbig in der 25.Minute frei vor dem Torwart nicht veredeln. In den zweiten 45 Minuten sind die Kalbacher im Vorwärtsgang. Sie wollen die drohende Heimniederlage abwenden. Wir stehen in der Defensive recht sicher und haben gute Chancen im Umschaltspiel. Aber Kramer und Daniel Hopf verziehen in den letzten Minuten der regulären Spielzeit aus halbrechter Position im Strafraum ihre Schüsse am langen Pfosten vorbei. Dann zeigt Schiedsrichter Philip Pietrowski vier Minuten Nachspielzeit an. Wir sind fast durch, als es im Halbfeld an der rechten Außenlinie noch einen Freistoß für den FCK gibt. Harrabi verlässt den Ausführungsort, wird am Rücken vom Ball getroffen, der ins Seitenaus springt. Der Unparteiische lässt den Freistoß wiederholen. Der geht an den langen Pfosten, wo der eingewechselte Rezayee mit dem Kopf ins Tor von Fisher trifft. Wieder angepfiffen wird nicht mehr. rw

Concordia: Fisher, Kramer, Merens, Azimpour (70. Tesar), Zahrani (82. Helberger), Dutchak, Stein, Harrabi, Hopf (Zekan), Löbig, Mohr. – Concordia-Man of the Match: Constantin Fisher.

SC Riedberg – Concordia II 1:4 (1:2)
3. Oktober
Kreisliga B, Gruppe

Die Stürmer Louis Haarhaus und David Nikolic sorgen in der ersten halben Stunde für eine verdiente 2:0-Führung. Dann trifft der beste SCR-Feldspieler Minemura mit einem Freistoß ins Torwarteck (41.). Nach dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Adil Aydin will unsere zweite Mannschaft das dritte Tor zur Entscheidung. Dabei werden die Einzelaktionen übertrieben und unkonzentriert geschlagene Bälle führen zu unnötigen Ballverlusten. So kommt das Angriffsspiel ins Stocken und es dauert bis zur 75. Minute, bis Haarhaus auf Zuspiel von Max Laubenheimer endlich zum 3:1 verwerten kann. Und nur drei Minuten später bedient Haarhaus Marc Mayer, der trocken zum 4:1 einschiebt. rw


FC Tempo – Concordia 2:1 (2:0)

Kreisoberliga, 1. Oktober 2017

Besucher aus dem Tabellenmittelfeld sind gern gesehen bei Mannschaften im Tabellenkeller, die gierig auf die Punkte sind. Und so ist es auch nicht groß verwunderlich, dass die serbischen Tempo-Fußballer mit enormer physischer Präsens und Dynamik starten. Unsere Spieler sind bei dem sonnigen Herbstwetter auf dem Ginnheimer Rasenplatz träge und versuchen, ihre zweifelsfrei vorhandene Technik auszuspielen. Doch man sieht, das wird so nicht klappen. Nach sieben Minuten benötigen wir schon das Glück, dass eine Großchance der Serben an der Latte über Kapitän Kress endet. Das vehemente Engagement der Gastgeber kommt mit der Gelben Karte für den Versuch des in  dieser Situation auf den Schiedsrichter Einfluss nehmen wollenden Tempo-Spielers zum Ausdruck. Und es dauert nur vier weitere Minuten, als Kress die Geschwindigkeit des Angreifers unterschätzt und laut krachend den Schienbeinschoner anstelle des Balles trifft. Die 1:0-Führung durch Elfmeter ist die logische Folge. Tempo macht weiter so und wird mit der zweiten Gelben Karte nach einer halben Stunde bedacht. Nach 32 Minuten dann eine typische Szene für das bekannte Concordia-Aufbauspiel. Daniel Hopf versucht mit Technik einen Zweikampf in der gegnerischen Hälfte zu führen, verliert diesen gegen den resoluten Gegenspieler und das Umschaltspiel läuft gegen unsere nicht zupackende Defensive. Kress pariert im kurzen Eck, der Nachschuss landet am Pfosten und der Abpraller wird über den Kasten geschossen. Reines Glück. In der 36. Minute gelingt ein schöner Angriffszug, der von Joscha Löbig geschossene Ball prallt vom guten Serben-Keeper zu Adrian Mohr, der abstaubt. Kein Torjubel, Schiri-Pfiff wegen Abseits, kein Protest – obwohl die vom Unparteiischen geahndete Situation vom Standort des Berichterstatters direkt hinter dem Tor nicht nachvollziehbar erscheint. Das lassen sich die selbstbewussten Gastgeber nicht bieten, spielen unsere Defensive aus  und erzielen in der 41. Minute das verdiente 2:0. Trainer Roland Stipp bringt zum zweiten Durchgang Stürmer Boris Wiedemer für Innenverteidiger Eloy Merens. Dann wird Karten gespielt. Gelb-Rot für den serbischen Angreifer (55.), Gelb für Wiedemer (57.), Benny Tesar (60.), Hopf (62.) und Gelb-Rot für Wiedemer (87.). Die numerische Überlegenheit haben unsere Spieler bis dahin nur durch das 1:2 in der 84. Minute durch Wiedemer ausspielen können. Zu mehr reicht es nicht.

Concordia: Kress, Kramer, Tesar, Merens (46. Wiedemer), Pannek, Kleine Holthaus, Moor, Hopf (65. Dutchak), Harrabi, Zekan (41. Stein), Löbig. rw

 

Bosnien II – Concordia II 3:3 (2:1)
Kreisliga B, Gruppe , 1. Oktober

Unsere zweite Mannschaft spielt schwach und liegt früh 0:2 in Rückstand. Der abgefälschte Freistoß von Louis Haarhaus sorgt für den Anschlusstreffer und hält uns im Spiel. Obwohl Bosniens bester Spieler Rot erhält, liegt unsere Mannschaft bis zur 85. Minute 1:3 zurück. Doch der junge Yago Fink schafft mit einem Elfmeter das zweite Tor und der Kopfball von Kowalski sichert drei Minuten vor Abpfiff wenigstens noch einen Punkt. rw