Flockis Corner

Germania Enkheim – Concordia 2:1 (2:1)

19. April 2018
Kreisoberliga

b69b52eb-b907-441b-9770-0f34173a20ce

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Die Gastgeber brauchen noch einige Punkte, um die KOL sicher zu halten. Das ist von Anpfiff an zu erkennen. Sie spielen engagiert mit Körpereinsatz und Schiedsrichter Oliver Bingmer zieht „Gelb“ gegen zwei Germanen. Unsere junge Mannschaft ist im Defensivverhalten unsicher, spielt sie doch zum ersten Mal in dieser Formation. So ist es nicht der erste Abwehrfehler, den der Enkheimer Ahmed zur umjubelten Führung nutzt (16.). Nur sechs Minuten später fällt der Ausgleich. Adrian Mohr wird von hinten im Strafraum umgeworfen und Ricardo Harrabi trifft aus elf Metern. Nach einem Zweikampf muss  Innenverteidiger Eloy Merens mit Knöchelverletzung vom Feld. Für ihn kommt Debütant Thorben Wissel aus der A-Jugend ins Spiel. Jetzt beträgt das Durchschnittsalter unserers Teams noch 21,6 Jahre. In der 37. Minute gehen die Gastgeber erneut in Führung. Zwei Enkheimer setzen sich im Zentrum vor dem Strafraum gegen eine Concordia-Überzahl durch. Das anschließende Foul kurz vor der Strafraumgrenze  führt zu einem Freistoß, den Krebs an der Mauer und Torwart Benny Kress vorbei flach im Concordia-Gehäuse zum Pausenstand versenkt.
Zur zweiten Hälfte kommen die Concordia-Spieler früh wieder aus der Kabine. Sie warten förmlich auf den Schiedsrichter und die Gegner. Sie wollen das Spiel drehen. Jetzt sind die „Krokodile“ mit zwei Gelben Karten dran. Dann trifft Mohr, aber der Unparteiische hat eine Abseitsposition des Schützen gesehen. Wir sind jetzt überlegen, der Gegner zieht sich zurück, verteidigt mit hohem Einsatz und setzt auf Konter. Aber auch unsere Schlussoffensive bringt außer je einem Gelben Karton für jedes Team keine Tore mehr. Der befreiende Jubel der Enkheimer Akteure aus dem Spielerkreis begleitet unseren Abgang aus dem Riedstadion.
„Wir haben eine Mannschaft der Zukunft gesehen, die jetzt viel lernen muss, die aber auch schon vieles kann. Ein Unentschieden hätten die Jungs verdient gehabt, aber die Ergebnisse spielen im Moment für uns keine große Rolle mehr,  also Schwamm drüber“, sagte unser Trainer Roland Stipp. rw

Concordia: Kress – Perreira, Bernhardt, Merens (35. Wissel), Schönle (46. Schlevogt) – Stein, Harrabi, Ilcken – Zekan, Tesar, Mohr.


Concordia – FC Tempo 3:5 (2:2)

15. April 2018
Kreisoberliga

Die serbischen Tempo-Fußballer haben sich für die Rückrunde enorm verstärkt und gewinnen auch am Rosegger verdient mit 5:3. Dabei gehen sie schon nach wenigen Sekunden in Führung. Aber unsere Spieler haben eine Antwort. Und die heißt Adrian Mohr. Der blonde Stürmer schafft mit seinem zehnten Saisontor den Ausgleich. Und es kommt noch besser. Auf glänzenden Flügellauf von Mohr ist Alexander Güldenring im Strafraum zur Stelle und netzt zur Führung ein (21.). Doch auch die Gäste können Fußball spielen. Ein abgefälschter Weitschuss überrascht Benny Kress noch vor dem Pausenpfiff zum Ausgleich. Im zweiten Durchgang sind die Gäste auf den Auswärtssieg fokussiert. Unser Team wird in die Defensive gedrängt. Zwingende Gegenangriffe gelingen nicht mehr. Als der kräftige Mittelstürmer Mihajlovic in der 63. Minute von der Mittellinie in die verwaiste Concordia-Hälfte läuft und aus gut 22 Metern ins rechte Eck zielt, liegen die Gäste 3:2 in Führung. Und die ist verdient. In der 72. Minute geht Ricardo Harrabi mit „Gelb-Rot“ unter die Dusche. Das nutzen die selbstbewussten Männer vom FC Tempo in Person ihres Mittelstürmers Mihajlovic umgehend zum 4:2. Das gute Kreisoberliga-Spiel ist entschieden. Es fallen noch zwei Tore – für jedes Team eins, und die drei Punkte werden verdient von den überzeugenden Gästen mitgenommen. rw

Concordia:Kress, Perreira, Bernhardt (Dutchak), Kramer, Schönle, Stein, Harrabi, Ilcken, Güldenring (Schestag), Tesar, Mohr.

Concordia II – SV der Bosnier II 4:1 (1:0)

Die Mannschaft von „Matze“ Schmidt lässt sich in ihrer Siegesserie nicht mehr aufhalten. Doch es dauert bis zur 42. Minute, ehe der junge Yago Fink auf glänzende Vorarbeit des für Sören Rettenbacher in der 30. Minute in die Partie gekommenen Sebastian Vock die „Krokodile“ in Führung bringt.  Nach einer Stunde hat der Gäste-Toptorjäger seinen Auftritt. Er trifft zum 1:1. Doch jetzt kommen die Laubenheimer-Buben. Max (63.) und Willie (72.) stellen die Weichen auf Concordia-Sieg. Zwei Minuten vor Schluss bedient Louis Haarhaus Marc Meyer und das 4:1-Endergebnis steht fest. rw


SC Weiss-Blau – Concordia 1:2 (0:0)

8. April 2018
Kreisoberliga

28e02cb5-8445-4dad-8d95-7fa98cb6ad7e

Nach 44 Jahren schafft Coach Roland Stipp mit seinen Spielern wieder einen Concordia-Sieg bei den Weiß-Blauen. Damit klettern die „Krokodile! auf Tabellenplatz drei.
Die heimstarken Gastgeber gehen nach dem 1:3-Dämpfer gegen Germania Enkheim unter der Woche betont vorsichtig in die Begegnung. Sie wollen Abwehrfehler vermeiden. Wir kommen über Ricardo Harrabi und Josch Stein besser in die Begegnung, haben aber Pech, dass Schiedsrichter Jan-Philipp Schneider einem Concordia-Tor wegen einer durchaus umstrittenen Abseitsstellung die Anerkennung verweigert. So geht es torlos in die Kabinen.
Im zweiten Durchgang wird die Concordia für ihren Offensivgeist belohnt. Als Alexander Güldenring allein auf das Tor zustürmt, wird er per Notbremse zu Boden gerissen (55.). Der Unparteiische zieht “Rot”. Die Überzahl nutzt der überragende Stratege Harrabi zu einem Zuckerpass auf den jungen Flo Ilcken, der frei durchlaufen kann und in die lange Torecke zum 1:0 trifft (65.). Und schon drei Minuten später gelingt dem 35-jährigen Simon Kramer mit einem Volleyschuss das 2:0. Doch die Gastgeber kommen mit ihrer zweiten Torchance im gesamten Spiel zum Anschlusstreffer (83.). Sie werfen alles nach vorne und unser Team muss noch einmal alles rausholen. In der Nachspielzeit fliegt unser Franzose Aitem Zahrani noch mit „Rot“ vom Kunstrasen. Als Pablo Perreira nach einem Ellenbogencheck verletzt am Boden liegt und ausgetauscht werden muss, versteht der Schiedsrichter die in der Muttersprache gehaltene Anrede an den Gegenspieler. rw

Concordia: Kress, Perreira, Kramer, Merens (75. Bernhardt) , Zahrani, Stein, Harrabi, Ilcken, Güldenring (60. Zekan), Tesar, Adrian Mohr (69. Schestag); Der Punkt für den Heinz-Blüm-Ehrenpreis “Man of the Match” geht an Ricardo Harrabi.

Das schreibt die FNP:

SC Weiss-Blau– Concordia Eschersheim 1:2 (0:0). – Für SC-Coach Antonio Brenes hatte Schiedsrichter Jan-Philipp Schneider (Darmstadt) nicht seinen besten Tag: „Er hat einseitig gepfiffen, die Rote Karte für Tom Zimmermann ist unerklärlich.“ Concordia-Trainer Roland Stipp konnte das nicht verstehen: „Was soll es sonst für eine Notbremse geben?“ Güldenring war auf dem Weg zum Tor zu Fall gebracht worden (55.). Die Gäste nutzten die Überzahl und gingen durch Florian Ilcken in Führung (66.). Mit einer schönen Direktabnahme aus 18 Metern legte Simon Kramer nach (78.). Georg Tushevs 1:2 (85.) kam zu spät, auch wenn Gästespieler Aitem Zahrani wegen Beleidigung noch die Rote Karte sah (90.+2). (omü)

FFV Sportfreunde II – Concordia II 1:2 (1:0)

Das Team von Trainer Matze Schmidt lässt sich auch vom Tabellendritten in seiner Siegesserie nicht stoppen. Nur zwei Tage nach dem Erfolg bei Croatia II wird die 1:0-Führung des Herausforderers nach der Pausenansprache des Coaches  noch gedreht. Zunächst gelingt dem aufgerückten Innenverteidiger Felix Leichum der Ausgleichstreffer (61.). Dann sind unsere Spieler richtig am Drücker. Und wieder ist es Louis Haarhaus, der das den “Dreier” sichernde Goal auf Zuspiel von Willie Laubenheimer erzielt. Sein Schuss schlägt im Winkel ein. Gute Chancen das Ergebnis zu erhöhen sind vorhanden. Aber der eingewechselte Idris Bayram scheitert zwei Mal und Haarhaus lupft über den Speuzer-Keeper auf das Tordach. Die Bestnote verdient sich der zuverlässige Jonas Peter im Zentrum der Abwehr spielend. rw


FC Croatia – Concordia 3:2 (3:0)

4. April 2018
Kreisoberliga

IMG_0500

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Der in Heddernheim wohnende frühere Concordia-Spieler Jörg Bürmann kommt zur zweiten Halbzeit an die Brühlwiese. Er sieht eine dominante Gästemannschaft, die für ihren engagierten Auftritt mit  flüssigem Kombinationsspiel durch zwei Tore (61. und 66.)  ihres rechten Flügelspielers Alexander Güldenring belohnt wird. Und er kann es nicht fassen, dass die in die eigene Hälfte zurückgedrängten Kroaten im ersten Durchgang drei Tore haben erzielen können.
Doch schon nach sieben Minuten war Keeper Benny Kress gefordert, einen Rückstand zu verhindern. Der ist dann eine Minute später doch fällig. Die Concordia-Defensive präsentiert sich fahrig und löchrig. Zwar läuft der Ball im Mittelfeld recht gefällig, doch vorne geht jegliche Torgefahr ab. In den letzten drei Minuten der ersten Halbzeit nutzen die Gastgeber die uninspirierte Darbietung unseres Teams und legen den Krokodilen mit zwei weiteren Toren die Schlinge um den Hals. Kopfschütteln beim über 30 Mann starken Anhang rechts und links der Concordia-Bank. rw

Concordia: Kress, Perreira (88. Nick Helberger), Kramer, Merens, Schönle, Güldenring, Harrabi, Stein, Zahrani – Ilcken (46. Tesar), Schestag.


Concordia – TSG 51 9:0 (1;:0)

25. März 2018
Kreisoberliga

IMG_0422

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Alex Güldenring war nach seinem Wechsel zu den „Krokodilen“ lange verletzt, jetzt hat er nach guten Auftritten in der B-Liga-Mannschaft eine gute Form aufgebaut und nach dem Siegtreffer in der KOL-Begegnung gegen Viktoria Preußen vor zwei Wochen auch klar die Wahl „Man of the Match“ gewonnen. Das gelang ihm auch diesmal wieder.
Die im Abstiegskampf verstrickten Gäste aus der Eschersheimer Niedwiesenstraße haben vom Rosegger in den letzten Jahrzehnten schon mehr als einen Punkte mitgenommen. Doch  in der aktuellen Verfassung können sie nur im ersten Durchgang halbwegs mithalten. Nach einem verlängerten Freistoß trifft der umsichtige Innenverteidiger Eloy Merens zunächst den Pfosten, doch nach der nächsten Angriffskombination über Debütant Torben Schönle und Adrian Mohr ist Alex Güldenring frei vor dem TSG-Keeper und schiebt zur 1:0-Führung ein. Die Gäste sind auf jedem Punkt angewiesen, aber unsere Abwehr mit „Rookie“ Louis Bernhardt, Merens und Schönle ist Herr der Lage. Vorne verpasst der erneut bärenstarke Joscha Stein die Großchance zum 2:0 (36.).
Nach der Pause ist unsere Mannschaft dann nicht mehr aufzuhalten. Als der TSG-Goalie Stein zu Fall bringt, gibt es Elfmeter und Güldenring verwandelt zum 2:0 (47.). Und Güldenring dreht weiter am Schwungrad: Seine Flanke veredelt Mohr zum 3:0 (56.). Die TSG ist völlig von der Rolle. Vier Minuten später bereitet Pablo Pereira gekonnt das vierte Tor durch den eingewechselten Jonas Schlevogt vor. Und schon der nächste Angriffszug wird von Mohr zum 5:0 abgeschlossen. Und es geht munter weiter: 63. Minute Flugkopfball Stein knapp über den Winkel; 68. Minute 6:0 Eigentor von Jakob Hubloher nach scharfer Hereingabe von Güldenring, 71. Minute 7:0 Flugkopfball Güldenring nach Flanke von Mohr, 8:0 Perreira  (88.) und 9:0 (90.) durch Kopfball Merens nach Freistoß des feinen Kickers Riccardo Harrabi. rw

Concordia: Kress, Bernhardt (64. Kramer), Merens, Zahrani, Schönle (60. Ilcken), Perreria, Güldenring (74. Ajabli), Stein, A. Mohr, Harrabi, Ajabli (46. Schlevogt). – Schiedsrichter: Wolfgang Geipel (Wiesbaden). – Zuschauer: 170.

Concordia II – TSG 51 II 3:0 kampflos
Da der Tabellenletzte aus personellen Engpässen die Runde nicht weiterspielen kann, gehen die Punkte an unsere Adresse.


Concordia – Viktoria Preußen 1:0 (1:0)

11. März 2018
Kreisoberliga Frankfurt

Aufatmen unter den Concordia-Sympathisanten auf der Südtribüne beim Schlusspfiff des routinierten Schiedsrichters Andreas Bertram aus dem Rheingauer Weinort Kiedrich. Was waren das für trockene Riesling-Weine aus der Sandgrube, als die Concordia an Pfingsten der Siebziger und Achtziger Jahre Turniermannschaften auf den staubigen Kiedricher Hartplatz entsandte. Doch heute wird der 1:0-Sieg auf unserem Kunstrasen und der Sprung auf Platz vier mit „Schlappeseppel“ gefeiert.
Beide Teams beginnen vorsichtig, wollen Fehler im Defensivbereich vermeiden. Es entwickelt sich ein faires Spiel im Mittelfeld, das der Unparteiische überwiegend aus dem Mittelkreis heraus betrachten und laufen lassen kann. In der 37. Minute hält Kapitän Benny Kress einen gefährlichen Kopfball nach einer Ecke und im Gegenzug gewinnt Benny Tesar zentral in der Hälfte der Gäste einen Zweikampf. Er schickt Alex Güldenring in die Gasse, der frei vor dem Preußen-Keeper die Nerven behält und zur Führung einschiebt (38.). Damit sind auch schon die torgefährlichsten Szenen aufgezählt.
Gleich nach Beginn des zweiten Durchgangs kratzt Torwart Kress einen Ball aus der linken Ecke. Die Gäste von der nahen Hügelstraße sind gefordert und wollen den Rückstand aufholen. Das Spiel nimmt Fahrt auf, die Gäste haben ein Chancenplus, doch die beiden Defensivabteilungen behalten die Oberhand. Als der bärenstarke Schlussmann Kress in der Nachspielzeit den Ausgleich verhindert, ist der achte Heimsieg amtlich. Großen Anteil daran hat bei seinem Startelfdebüt Louis Bernhardt, der mitten im Abitursstress die Reifeprüfung in der Innenverteidigung besteht. rw

Concordia: Kress, Perreira, Merens, Zahrani, Ilcken, Bernhardt, Stein, Harrabi, Güldenring (46. Schestag), Tesar (80. Mohr, 85. Rettenbacher), Mohr (60. Güldenring, 75. Nick Helberger). – Man of the Match: Benny Kress.

Concordia II – Spvgg. Griesheim II 4:2 (1:0)
Nach 37 zähen Minuten gelingt Ferhat Sarac die Führung. Doch die Gäste halten mit. Dann kommt Concordias stärkste Spielphase. Zunächst erzielt SoMa-Leihgabe Guilherme Costa Silva das 2:0, bevor Louis Haarhaus zweimal zuschlägt. Nach einer Stunde ist der „Dreier“ sicher und die Luft raus. Den ehrgeizigen Griesheimern gelingt noch mit zwei Toren die Ergebniskosmetik. Während Tabellenführer TuS Makkabi souverän seine Bahnen zieht, verlor unser Konkurrent im Rennen um Platz zwei, die Zweite Mannschaft der Sportfreunde, mit 3:4 gegen die bosnische Gruppenliga-Reserve. rw

 


BSC SW 19 – Concordia 3:1 (2:0)

4. März 2018
Kreisoberliga

Von Rudi Walther
Der Außenseiter feiert eine völlig verdientes 3:1 gegen eine maßlos enttäuschende Concordia-Mannschaft, die mit dieser Einstellung und Form ganz schnell den neun Punkte Puffer auf die Abstiegsränge Spieltag für Spieltag verlieren wird.
Das Derby beginnt mit recht flüssigen Kombinationen unseres Teams aus dem Mittelfeld, doch es werden keine nennenswerten Torchancen herausgespielt. Es bleibt brotlose Kunst, da über beide Flügel nichts kommt. Und wie das so ist, schalten sich mehr und mehr die Defensivspieler in die Vorwärtsbewegung ein und laden zu BSC-Kontern förmlich ein. Das ist die Taktik von BSC-Trainer Ramazan Ünlü und Timo Besier bestraft die ungenügende Abwehrarbeit nach einer halben Stunde mit dem Führungstreffer des Tabellenletzten. Fünf  Minuten später haben wir Pech, dass das Tor von Benny Tesar vom souverän leitenden Schiedsrichter Jo Blattner nicht gegeben wird. Vorangegangen ist eine Aktion im Fünf-Meter-Raum, als der kräftige Schlussmann Patrick Herrmann das Leder nicht festhalten konnte. Dann gerät die Concordia-Defensive völlig außer Fassung – die linke Seite kann sich nicht auf die weiten Schläge auf den schnellen Jafar Sidiqi  einstellen. Zweimal brauchen wir so eine gehörige Portion Glück, aber die dritte Chance landet durch die Beine von Schlussmann Benny Kress zum 2:0 im Kasten (40.). Wer so sorglos spielt, wird eben mit Gegentoren bestraft.
Im Concordia-Lager wird für den zweiten Spielabschnitt auf Besserung der Einstellung gehofft. Doch wieder kommen BSC-Stürmer in der 46. und 52. Minute frei laufend auf Kress zu, aber unser Kapitän verhindert den vorzeitigen Knock-out. Endlich gelingt eine Kombination und Yuriy Dutchak schiebt am langen Pfosten stehend zum 1:2 ins BSC-Tor (60.). Doch es ist nicht der Anfang der erhofften Wende – weit gefehlt. Die Löcher in der Defensive sind weiter riesengroß. Wieder ist es Schlussmann Kress, der vor Sidiqi im Eins-gegen-eins klären kann. Aber in der 78. Minute ist es Besier, dessen strammer Schuss im Winkel landet. Es mutet an wie eine schallende Ohrfeige für eine uninspirierte Concordia-Formation.

Concordia: Kress, Zahrani (81. Schestag), Merens, Kramer, Ilcken, Harrabi, Dutchak, Stein, Janek Mohr (75. Güldenring), Tesar, Ajabli (46. Perreira).

BSC SW 19 II – Concordia II 0:1 (0:0)

Das Spiel ist das erwartet dicke Brett. Die Mannschaft des Platznachbarn kämpft verbissen und bietet Paroli. Erst in der 78. Spielminute fällt das Tor für den Aufstiegsaspiranten. Paul Grötzki geht links durch und flankt zur Mitte, wo Louis Haarhaus aus elf Metern mit links ins linke Toreck zum Siegtreffer einschiebt. Glück dann noch mal in der allerletzten Aktion im Concordia-Strafraum, als der Ball knapp am Pfosten vorbei streicht. Mit dem Dreier hat unsere  Zweite (50 Punkte) die spielfreien Sportfreunde (48 bei einem Spiel weniger) vom zweiten Platz verdrängt.


Concordia – TSG Niederrad 3:1 (2:0)

Kreisoberliga
25. Februar 2018

IMG_0363

Concordia-Supporter Rob Waechter, lange Jahre selbst in den hinteren Mannschaftsteilen aktiv, attestiert den Innenverteidigern Eloy Merens und Simon Kramer eine starke Leistung. Doch die Wahl  zum „Man of the Match“ gewinnt Mittelfeld-Stratege Ricardo Harrabi. Er besticht mit seiner feinen Technik und Übersicht – außerdem gibt er zwei Vorlagen und trifft selbst einmal.
Bereits nach wenigen Sekunden hat der junge Florian Ilcken von links kommend die Führung auf dem Schlappen. Doch der Ball wird vom Niederräder Keeper zur Ecke abgewehrt. Die kommt rein und der im Griesheim-Spiel schmerzlich vermisste Merens bringt den Ball über die Linie bevor der Minutenzeiger eine Umdrehung gemacht hat. Unsere Spieler machen druckvoll weiter. Rechts außen macht der erst 19 Jahre alte Aimane Ajabli  bei seinem Debüt auf sich aufmerksam. Unser Team verdient sich in der Folge das 2:0 durch Ajablis Kopfball nach einer Ecke von Harrabi in der 24. Minute. Die  im Abstiegskampf verstrickten Niederräder wirken engagiert, doch sie können nicht wirklich mithalten. Ihre Form im Vorrundenspiel war deutlich stärker.
Nach dem bei Sonnenschein aber eisigem Ostwind verdienten Pausentee in der Kabine und heißem „Äppler“ an der Abseitsbar sorgt Harrabi mit seinem Tor in der 61. Minute für die Entscheidung. Er wird in halbrechter Position geschickt eingesetzt und trifft unhaltbar zum 3:0. Die Luft ist dann aus dem Spiel und Concordia-Kapitän Benny Kress muss sich nur noch über das Ehrentor der Gäste durch Manuel Martin in der 89. Minute ärgern. Quasi im Gegenzug sah Niederrads Marcel Santos wegen einer Notbremse „Rot“. Obwohl einige gute Chancen liegengelassen wurden, stehen am Ende 35 Punkte und Platz fünf in der Kreisoberliga zu Buche. rw

Concordia: Kress, Perreira, Kramer, Merens, Zahrani, Ajabli (69. Güldenring), Stein, Harrabi, Dutchak, Ilcken (60. Schestag), Janek Mohr (52. Tesar). – Schiedsrichter: Lucas Achenbach (Dietzenbach). – Man of the Match: Ricardo Harrabi.

Concordia II – TSG Niederrad II 7:1 (1:0)

Betreuer Walter Dorns Statement: „In der ersten Hälfte zu lässig, dann Tore.“ In Abwesenheit des  erkrankten Trainers Matze Schmidt gelingt der Einstand für Christian Ehmes besonders in der zweiten Halbzeit. Haarhaus mit zwei weiteren Treffern, Christopher Kracke (2) und Torjäger  Paul Grötzki mit seinem 21. Erfolg geben den deutlich unterlegenen Gästen den Rest. Diese steuern in der Schlussminute noch ein Selbsttor bei.  Unsere Mannschaft hat in 20 Spielen 103 Tore erzielt und bleibt ein Aufstiegskandidat. rw
Schiedsrichter: Sebastian Beier (Frankfurt).


Griesheim Tarik – Concordia 4:1 (3:1)

18. Februar 2018
Kreisoberliga

Bild2

 

 

 

 

 


 

Von Rudi Walther
Der Favorit legt einen Blitzstart hin. Schon in der ersten Minute ist Kapitän Benni Kress auf dem Prüfstand und klärt. Unsere Mannschaft ist gegen den Tabellenzweiten noch im Winterschlaf. Kein Kontakt zu den Gegenspielern, kein konstruktiver Spielaufbau erkennbar. Nach fünf Minuten gibt es Eckball von links. Der kommt flach vor den Kasten, wird von einem unserer Spieler in die Mitte weitergeleitet und ist drin. Solche Tore sieht der Sportplatzbesucher sehr selten.  Nach neun Minuten die gleiche Aktion und diesmal treffen wir gleich selbst ins eigene Tor. Es steht 2:0 für die Platzherren. Damit sind die Weichen für die ambitionierten Gastgeber gestellt, die mit ihrem physischen und spieltechnischen Verhalten schalten und walten können. Erst als dem mächtigen Concordia-Innenverteidiger Simon Kramer der Kragen platzt und er weit hörbar einen verbalen Weckruf an seine Mannschaftskameraden sendet, kommt ein Kampf um Meisterschaftspunkte zustande. Und siehe da, nach einen Dribbling wird Benny Tesar in der Box gefoult. Und den von Schiedsrichter Sascha Wagenbach gepfiffenen Elfmeter verwandelt Routinier Kramer höchstpersönlich (14.). Wir kommen allmählich ins Spiel und haben Pech, dass nach einem Freistoß von Ricardo Harrabi der Schuss von Tesar vom Tarik-Keeper glänzend gehalten wird und Papblo Pereira den Nachschuss vorbei setzt (39.). Doch unmittelbar danach bringen die Tarik-Spieler unsere Abwehr wieder außer Fassung und treffen fast ohne Gegenwehr zum 3:1 (41.).
Zum zweiten Durchgang nimmt Trainer Roland Stipp personelle Veränderungen vor. Obwohl das Spiel im Mittelfeld durchaus ansehbar ist, werden gegen die sich zurückziehenden, auf Konter lauernden Gastgeber keine zwingenden Chancen herausgespielt. Vier Minuten vor Schluss kommt es folgerichtig zum auch in dieser Höhe verdienten 4:1-Endergebnis, denn der Gegner war eine Nummer zu groß – und hat wohl alle Aussichten aufzusteigen.

Concordia: Kress, Pereira (46. Dutchak), Zahrani, Kramer, Ilcken, Schestag (46. Janek Mohr), Harrabi, Stein, Brendel (75. Haarhaus), Adi Mohr (80. Schestag), Tesar. Foto: Patrick Maas.

Tarik II – Concordia II 3:7 (1:1)
Edin Zekan bringt unser Team in Führung. Doch die Gastgeber haben sich gegenüber dem Vorrundenspiel verstärkt und gleichen aus. Nach dem Pausenpfiff sind die Krokodile aber drückend überlegen. Innerhalb von zehn Minuten sind durch Zekan, Marc Mayer und ein Eigentor klare Verhältnisse hergestellt. Dann wird Liga-Toptorjäger Paul Groetzki im Strafraum gefoult und verwandelt den Elfer zum 5:2 (65.). Es ist sein 20. Saisontor. Felix Leichum (78.) und Nick Helberger (84.) schreiben sich auch noch in die Schützenliste für den Tabellendritten ein. Der Zweite FFV Sportfreunde ist mit nur einem Punkt weiter Vorsprung in Reichweite.


Concordia – FC Kalbach II 1:1 (0:0)

Kreisoberliga Frankfurt
5. Dezember 2017
IMG_0112
Wie im Hinspiel gab es keinen Sieger und wieder führten die Gäste, die diesmal aus Kalbach kamen: Ricardo Harrabi glich auf Zuspiel von Yuriy Dutchak noch im ersten Abschnitt eines guten KOL-Spiels aus (42.), in dem unsere Mannschaft im ersten Abschnitt spielerisch eher zu überzeugen wusste, sich aber vor dem 0:1 durch Orkan Erinc ein paar Sekunden Tiefschlaf gönnte (36.). Dutchak hatte zuvor nach einem schnellen Angriff über Joscha Stein und Benny Tesar aus 15 Metern die erste Chance vergeben (10.), Kalbach mit einem Freistoß von Lukas Höll seinen beste Gelegenheit gehabt (25.). Nach der Pause gab es erst eine gute Concordia-Phase, dann machte Kalbach richtig Druck und Keeper Benny Kress musste nach einer Ecke gleich zweimal zupacken (62.). Am Ende war wieder unser Team im Vorwärtsgang, der Siegtreffer gelang aber auch dem eingewechselten Janek Mohr auf Zuspiel von Benny Tesar nicht mehr (89.).

Concordia: Kress, Pereira, Kramer, Azimpour, Zahrani, Stein, Harrabi, Dutchak (75. J. Mohr), Zekan (70. Ilcken), Tesar, A. Mohr (60. Schestag). Auf Ricardo Harrabi fiel die Wahl zum “Concordia-Man of the Match”.

Das schreibt die FNP:

Intensiv und fair: So geht’s 

Frankfurt. Im Nachholspiel der Fußball-Kreisoberliga Frankfurt gab es am Dienstagabend keinen Gewinner: Auf dem Rosegger trennten sich Concordia Eschersheim und die Reserve des FC Kalbach 1:1 (1:1). In der 38. Minute verschätzte sich die Abwehr der Gastgeber nach einem langen Ball: Orkan Erinc kam im Strafraum an die Kugel und traf zum 1:0. Die Concordia war davon aber keineswegs geschockt. Nach einem Pass von Jurij Dutchak in die Schnittstelle glich Ricardo Harrabi nur fünf Minuten später aus. In der zweiten Halbzeit gelang es den Gästen, so Concordia-Coach Roland Stipp, die Heimelf „gut einzuschnüren“, ein Tor sprang dabei jedoch nicht heraus. „Beim 0:1 haben wir gepennt. Ansonsten war es ein intensives und faires Spiel. So kann Fußball gehen“, fand der Coach der Gastgeber. Kalbachs Trainer Karol Drynda sprach von einem „gerechten Unentschieden. Die Partie war ausgeglichen und schön anzusehen. “ gie