Der “Käfig” ist eröffnet

Unter dem lautem Jubel unserer E-Jugend hat am Donnerstag Stadtrat Markus Frank das neue Kunstrasen-Mini-Spielfeld auf dem Rosegger-Sportplatz eröffnet. Wir freuen uns sehr, damit eine weitere Trainingsfläche zur Verfügung zu haben, die gerade unsere Kindermannschaften nutzen können!

IMG_2817 (1)

Auf dem Foto (von links): Concordia-Präsident Rudi Walther, Marcus Benthien vom Sportamt und Stadtrat Markus Frank mit den Concordia-Kids.


Pfosten hier, Tor da

Concordia II – TSG 51 1:3 (0:1)
14. Oktober 2018
Kreisliga A1

Nachdem unsere Mannschaft eine schön heraus gespielte Torchance ausgelassen hatte, gingen die ambitionierten Gäste von der Niedwiesenstraße im Gegenzug durch Mittelfeldspieler Elmas  mit 1:0 in Führung (35.). Pech hatte Stürmer Fabio Comes eine Minute vor dem Pausenpfiff durch Schiedsrichter Werner Bittner (Bruchköbel) – sein satter Schuss landete am TSG-Posten. Zum zweiten Durchgang brachte Trainer Norman Philipp mit David Schestag und Louis Haarhaus zwei frische Kräfte. Doch der Kreisoberligaabsteiger war auf eine schnelle Entscheidung aus. Diese verhinderte zunächst Keeper Consti Fisher mit zwei Paraden in der 49. Minute. Auch die anschließende Ecke brachte Gefahr vor dem Concordia-Kasten. Pechvogel war  dann Innenverteidiger Rik Lindner, der in der 57. Spielminute eine scharfe Hereingabe von Burger mit der Fußspitze unhaltbar in die Torecke zum 0:2 abfälschte. Mit Daniel Olobayo wechselte Trainer Philipp einen weiteren Stürmer (77.) ein. Ihm gelang nach 87 Minuten erst der Ehrentreffer, nachdem Elmas das 3:0 erzielt hatte (80.). rw

Concordia II: Fisher, Rettenbacher, Lindner, Peter, Stölze, Beck, Hopf (46. Haarhaus), Mettlach (46. Schestag), Schierle, Zekan (77. Olobayo), Comes.


FC Posavina – Concordia 6:1 (3:0)

KOL Frankfurt
Sonntag, 7.10.2018

IMG_2336

In „Zeigler’s wunderbare Welt des Fußballs“ gibt es die beliebte Rubrik „Kacktor des Monats“. Nachdem Trainer Stipp das per GoPro aufgenommene Spiel gegen die vormals Tabellenletzten Kroaten auf dem Ausweichplatz in Bergen durchgesehen hat, können wir gleich reihenweise Vorschläge einsenden. Für das Durchsehen allerdings verlangt der Trainer noch vor Spielende vom Spielausschuss Schmerzensgeld.

Beißende Ironie ist natürlich selten ein guter Ratgeber, gerade, wenn händeringend nach dem „Warum“ gesucht wird. Unerklärlich bleiben die katastrophalen Fehler unserer Mannschaft, die eigentlich nach einem ordentlichen Dienstags-Spiel wieder in Tritt zu kommen schien. Doch bereits nach vier Minuten liegen wir, nach hanebüchenem Abwehrverhalten, mit 0:1 hinten. Gegen die robusten und teils überhart agierenden Posaviner gelingt unserem jungen Mittelfeld wenig – lediglich Matthias Müller weiß sich dort zu wehren. Nachdem unser Innenverteidiger Philipp Doblhofer nach (natürlich nicht geahndetem) Ellenbogenschlag mit blutender Nase auf der Bank Platz nehmen darf, fangen wir uns erst das 0:2 und schließlich das erste Bewerbungstor zu oben aufgeführter Rubrik zum 0:3 ein. Erst klären wir den Ball nicht, dann kommt Torwart Benni Kress völlig unnötig aus seinem Kasten und schließlich könnte Aitem Zahrani unaufgeregt klären, doch stattdessen rutscht er slapstickartig mit dem Ball ins Tor. Bezeichnend ist für unseren Auftritt auch, wie wir mit unseren Torchancen umgehen. Ringheim, Tesar und Güldenring sind bei den drei Großchancen viel zu unkonzentriert und so steht es zur Halbzeit 0:3. Roland Stipp hatte noch vor dem Spiel klare Anweisungen gegeben, doch angesichts der enttäuschenden Leistung aller Mannschaftsteile fiel ihm erstmals in mehr als siebenjähriger Amtszeit in der Pause buchstäblich nichts mehr ein als schweigend einen neuen Reiz zu setzen. Und so zeichnete er die neue taktische Ausrichtung an die Tafel und verließ wortlos die düstere Kabine.

In der zweiten Halbzeit dauerte es rund 15 Minuten, bis wir zu unserer ersten richtigen Torchance kommen. Torjäger Louis Haarhaus legt den Ball nach gutem Pass von „Yago“ Fink am gegnerischen Torwart vorbei und wird von diesem im Strafraum übelst von hinten umgetreten. Es gibt zwar Elfmeter, allerdings völlig unverständlicherweise keine Rote Karte. Saba Kvaratskhelia bricht des Universums unveränderliche Gesetze und verwandelt NICHT. Der Torwart hält den gar nicht so schlecht geschossenen Elfmeter, hätte aber, nur das ich es erwähnt habe, gar nicht mehr auf dem Feld stehen dürfen. Und so ergeben wir uns einem 0:4, dass der oben aufgeführten Rubrik erneut alle Ehre machen würde (Schilderung wegen beißender Ironie von der Redaktion entfernt). Averil Ringheim verkürzt nach guter Vorarbeit von Haarhaus auf 1:4 (was ja irgendwie passt), danach fangen wir uns noch zwei weitere Konter ein. Nachdem wir eindrucksvoll bewiesen haben, dass uns die Balkanwochen nicht liegen, hoffen alle Unterstützer nun auf eine Reaktion der Mannschaft. Und dass muss für heute reichen…


Ersatzgeschwächt zum Schlusslicht

FC Posavina – Concordia
Sonntag, 7. Oktober 2018 (15 Uhr), Am Landgraben in Bergen
Kreisoberliga Frankfurt

Der Gastgeber weicht von der Riederwaldwiese auf den Kunstrasen nach Bergen aus. Posavina ist auf Heimpunkte dringend angewiesen, hängt doch die Rote Laterne in der Mannschaftskabine. Fünf Punkte und 14:33 Tore sind die magere Bilanz. Alle Zähler wurden in Heimspielen geholt. Die Bilanz lautet ein Sieg, zwei Unentschieden, zwei Niederlagen. Bester Schütze ist Stijepan Piljic (3 Tore). 30 Gelbe Karten und je eine Gelb-Rote und eine Rote Karte stehen in der Fairness-Tabelle.
Concordia-Trainer Roland Stipp weiß, dass das Schlusslicht über den Kampf mit körperlichem Einsatz versuchen wird, den Sieg zu erringen. „Aber die haben auch gute Fußballer, das haben wir nicht vergessen“, sagt er. Mit 15 Zählern liegt unser Team auf dem siebten Platz. 19 geschossenen Toren stehen 17 Gegentreffer entgegen. Alexander Güldenring (6) ist treffsicher, aber wie viele andere verletzt – die vier (!) englischen Wochen haben ihren Tribut gefordert. Concordias Spieler haben nur acht Mal den gelben Karton gesehen. Die Auswärtsbilanz liest sich wie Posavinas Heimbilanz: ein Sieg, zwei Unentschieden, zwei Niederlagen.
In höchster Abstiegsgefahr hat Posavina im Mai diesen Jahres die Concordia mit 1:0 geschlagen. Im August 2016 kamen wir zu einem gut heraus gespielten 3:1-Auswärtssieg. rw
Schiedsrichter: Ibrahim Demiröz.

Germania Ginnheim – Concordia II
Sonntag, 7. Oktober 2018 (15 Uhr), Ginnheimer Wäldchen
Kreisliga A Gruppe 1

Zeitgleich tritt unsere Zweite Mannschaft beim Nachbarn Ginnheim an. Die Germania liegt mit sieben Punkten und 15:25 Toren auf dem zwölften Platz. Zuletzt wurde gegen das Spitzenteam VfR Bockenheim 2:6 verloren. Nach der ersten Concordia-Niederlage mit 2:4 beim Aufstiegsanwärter FC Maroc ist die Mannschaft von Trainer Norman Philipp von Platz zwei auf sechs gepurzelt. 21 Punkte und 31:18 Tore stehen auf dem Konto. rw


Concordia – Union Niederrad 0:0

Dienstag, 2. Oktober 2018
Kreisoberliga Frankfurt

IMG_2303

Das schreibt die FNP:

Concordia Eschersheim – Union Niederrad 0:0. – In der umkämpften Partie hatten die Gastgeber gegen die sehr defensiv eingestellten Niederräder Schwierigkeiten eine Lücke zu finden. Und wenn es doch einmal gelang, hatten die Stürmer Pech – vier Mal trafen die Eschersheimer den Pfosten. Und in der Nachspielzeit köpfte Simon Kramer den Ball an die Unterkante der Latte, von wo die Kugel an den Innenpfosten ging, dann aber wieder ins Feld zurück sprang. „Die Jungs sind momentan etwas verunsichert und ganz schön müde“, stellte Concordia-Trainer Roland Stipp fest, meinte aber auch: „Wir werden wieder besser.“ Niederrads Spielausschuss-Boss Wolfgang Schwenk meinte: „Wir haben uns durch unseren körperlichen Einsatz den Punkt verdient.“ (omü)

Weiter geht es am Sonntag, 7. Oktober (15 Uhr)
FC Posavina – Concordia (KOL), Am Landgraben/Bergen
Germania Ginnheim – Concordia II (KLA1), Ginnheimer Wäldchen

 


Gäste mit Tradition

Concordia – Union Niederrad
Dienstag, 2. Oktober 2018 (20 Uhr), Rosegger
Kreisoberliga Frankfurt

Gegründet 1907 ist die Union einer der Frankfurter Traditionsvereine. Es ist der Stammverein von Wolfgang Solz, der für die Eintracht in den frühen Bundesliga-Jahren mit der „Zehn“ das Spiel machte. In der alten Frankfurter A-Klasse trafen die beiden Vereine erstmals von 1976 bis zu unserem Aufstieg 1981 aufeinander. Dann wurde erst wieder in der Saison 2006/07 gegeneinander gespielt. Die Union ging beide Male als Sieger vom Platz. Aktuell sind die Niederräder als Aufsteiger in der Kreisoberliga mit vier Siegen auf Platz neun gebucht. Im Team von Trainer Zelkjo Sanjug ist Emir Drino mit fünf Treffern bester Schütze. Am Sonntag beim 0:4 gegen die SG Westend fehlte er der Mannschaft.

Unsere Elf befindet sich seit dem 0:0 bei Westend in einem Tief. Die englischen Wochen fordern ihren Tribut. War das mit 1:5 beim FC Kosova verlorene Pokalspiel noch zu verkraften, so war doch die laxe Leistung am Sonntag beim FC Croatia (1:4) ärgerlich. Der sechsfache Torschütze Alex Güldenring fehlte verletzt. Ihn vertrat Averil Ringheim, der unser Team zwar 1:0 in Führung schoss, aber in der Abwehr auch sehr gut gebraucht worden wäre. Schiedsrichter: Jannik Schubert. rw


FC Croatia – Concordia (1:1) 4:1

Kreisoberliga Frankfurt
Sonntag, 30.9.2018

IMG_2286

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Die rund 25 mitgereisten Concorden-Fans erleben an diesem Bilderbuchherbstsonntag ein Lehrbeispiel dafür, wie man gegen eine spielerisch deutlich unterlegene Mannschaft NICHT spielen darf. Trainer Stipp hatte vor dem Spiel noch gewarnt und angesichts der englischen Wochen um Durchsetzungsvermögen und Laufbereitschaft gebeten. Anfangs gelang dies durchaus, die Mannschaft hatte Croatia im Griff und ging nach schönem Pass von Dani Hopf durch Averil Ringheim in Führung. Danach jedoch zeigte die Vogelperspektive von der Brücke über dem Spielfeld stehende und abwartende Concorden und einen zunehmend mutiger agierenden Gastgeber. Angesichts der Tabellenkonstellation und unserem Hinrunden-Restprogramm hätten Trainer und Verantwortliche eine andere Einstellung erwartet. Es sind allerdings auch diverse Ausfälle zu beklagen, so dass die Belastung deutlich zu spüren ist. Unerklärlich bleiben die katastrophalen Fehler, die Croatia erst zum Ausgleich und dann zu zwei weiteren Treffern verhalfen. Lediglich der Treffer zum 4:1-Endstand war ein gut herausgespielter Konter.

Deshalb benötigen wir für den kommenden Dienstag im richtungsweisenden Heimspiel gegen Union Niederrad eine gut gefüllte Südtribüne mit unterstützungsfreudigen Concorden, die unsere Mannschaft leidenschaftlich anfeuern. Die Mannschaft hat in der bisherigen Saison überwiegend gute bis starke Leistungen geboten und Unterstützung verdient. Die Abseitsbar wird gut bestückt sein mit „Wein, Weib und Gesang“ und es gibt ausnahmsweise keine Profi-Konkurrenz. Support your local team!


Schlag auf Schlag

FC Croatia – Concordia
Sonntag, 30. September 2018 (15 Uhr), Brühlwiese
Kreisoberliga Frankfurt

IMG_2264

Zwischenzeitlich mit zwölf Punkten auf dem fünften Platz liegend haben die kroatischen Gastgeber zuletzt gegen die SG Westend 2:6 und bei Tabellenführer Viktoria Preußen 3:6 verloren und sind auf Rang neun abgerutscht. Mit einem Heimsieg können sie die mit 14 Punkten auf dem fünften Rang platzierte Concordia überholen und wollen den 3:2-Heimsieg aus der Restserie der vergangenen Spielzeit wiederholen. Sie hoffen auf weitere Tore ihres besten Schützen Ivan Propadalo, der bislang vier Mal getroffen hat. Die Begegnungen mit dem FCC waren in der Vergangenheit allesamt umkämpft und spannend. Es ging 2015 um die Meisterschaft (0:0) oder gegen den Abstieg 2012 und 2010 (3:2 für Concordia und 3:2 für Croatia).

Das Team unseres Trainers Roland Stipp hat nach der überstandenen Regenschlacht bei der SG Westend (0:0) am Mittwochabend den Cup Knock-out beim A-Ligisten FC Kosova (1:5) erlitten. Nichts ging mehr, nach den vielen Spielen der letzten Wochen war der Akku leer. Nur Torjäger Alex Güldenring (6) gelang der Ehrentreffer kurz vor dem Abpfiff. Reicht die Zeit zur Regeneration bis Sonntag?  Schiedsrichter: Oliver Bingmer. rw

FC Maroc – Concordia II
Sonntag, 30. September 2018 (15 Uhr), Wilhelm-Epstein-Straße
Kreisliga A Frankfurt Gruppe 1

Zeitgleich treten unsere „Talente“ drei Tage nach dem umkämpften 2:2 in Bockenheim unter dem Fernsehturm bei dem marokkanischen Gastgeber an. Diese liegen mit 18 Punkten und 27:9 Toren auf Platz vier und haben nur im letzten Heimspiel gegen den VfR  Bockenheim (0:1) Punkte abgegeben. Aufstieg in die Kreisoberliga heißt das Ziel des FC Maroc, das man in der abgelaufenen Runde nur knapp verpasst hatte. Nouhoum Kobena ist mit fünf Toren bester Schütze. Mit 22 Gelben  und je zwei Gelb-Roten und Roten Karten sind Marocs Spieler in der Fairnesstabelle notiert.

Concordias „Zweite“ ist saisonübergreifend seit dem 5. November 2017 in 24 Spielen unbesiegt.  Das gibt Selbstvertrauen, die Leistung aus dem Bockenheim-Spiel wieder bringen zu können. Die Trefferuhr von Louis Haarhaus steht auf der Zehn. Gelben Karton sahen die „Krokodile“ 15 Mal, ein Mal wurde „Gelb-Rot“ gezogen. Kann die Serie der Unbesiegbarkeit fortgeschrieben und der zweite Tabellenplatz (21 Punkte und 29:15 Tore) in Augenhöhe mit den fünf Aufstiegskandidaten Bockenheim (22), TSG 51 (19), Maroc, Türkgücü und TuS Nieder Eschbach (je 18) gehalten werden? Schiedsrichter: Davut Öztürk. rw

 


1B beendet Bockenheims Siegesserie

VfR Bockenheim – Concordia II 2.2 (1:1)
27. September 2018
Kreisliga A (Gruppe 1)

Was sich letzten Sonntag im witterungsbedingt abgebrochenen Kreisliga A-Spiel angedeutet hatte, hat sich bewahrheitet. Concordias zweite Mannschaft kann dem Spitzenreiter Einhalt gebieten und dessen Siegesserie im achten Spiel beenden. Bis sieben Minuten vor Schluss war sogar der Auswärtssieg greifbar, doch der Bockenheimer Norman Syed gewann das Laufduell gegen den sicheren Keeper Consti Fisher im Strafraum und jonglierte das Leder zum Ausgleich ins Netz. Der selbe Akteur hatte auch schon vier Minuten vor dem Pausenpfiff für den 1:1-Ausgleich der Hausherren gesorgt – allerdings aus klarer Abseitsposition, was für  verständlichen Unmut unserer Spieler und Fans geführt hatte. Umso beachtenswerter ist die Leistung unserer noch immer ungeschlagenen Mannschaft in der neuen Spielklasse. Louis Haarhaus traf per Vollspann im hohen Bogen zur sehenswerten 1:0-Führung in den VfR-Kasten (34.). Und nach Vorarbeit von Anwar Daghfak vollstreckte Haarhaus in der 56. Minute auch zur zweiten Führung unseres Teams. Dieses war von Trainer Norman Philipp gut vorbereitet und stand in der 88. Minute nach einem Freistoß durch den Kopfball von Paul Schierle dicht vor dem Siegtreffer. Der Ball flog aber am Pfosten vorbei. In der Kabine wurde das Fazit gezogen: Nach solch einem Spiel gibt es keinen Grund für Ärger, sondern Freude an der gebotenen Leistung, der Tatsache weiter ungeschlagen zu sein und in einer Spitzengruppe mit fünf Aufstiegsaspiranten notiert zu werden. Als Belohnung nahm Louis Haarhaus – Talent des Tages – für die Mannschaft 15 Konzertkarten in Empfang. rw

Concordia II: Fisher, Rettenbacher, Lindner, Peter, Stölze, Back, Schierle, Vanselow, Haarhaus, Bayram, Daghfak. – Einwechselspieler: Vock, Mettlach.


Völlig unnötig – und völlig verdient

FC Kosova – Concordia 5:1 (1:0)
Kreispokal Achtelfinale

IMG_2259

Unser Rekonvaleszent Nils Brendel, Betreuer „Eggi“ Koeppen, Amine Bouasla sowie Präsident und Vizepräsident waren die einzigen mitgereisten Concorden an diesem kühlen und unerfreulichen Pokalabend. Und doch war das Concorden-Fanlager dem kosovarischen überlegen.

Überlegen war unsere Mannschaft dagegen dem klassentieferen Konkurrenten keineswegs – vielmehr liefen wir auf dem Hartplatz am Ginnheimer Spargel meist recht gemütlich über den Platz und überließen den Kosovaren das Kämpfen. Diese gingen jedem Ball hinterher und hatten bereits nach ein paar Minuten registriert, dass unsere Mannschaft ganz offensichtlich nicht die richtige Einstellung für das Spiel gefunden hatte. Bereits gegen Westend war unser Offensivspiel kaum vorhanden, doch die Leistung gegen den FC Kosovo war dann wirklich schlecht. Keine einzige Torchance stand nach der ersten Hälfte auf dem Zettel (gleichwohl es einen Lattenschuss von Dani Hopf gab, Anmerkung der Redaktion) und in der 45. Minute hatten wir auch noch ein Gegentor der Marke „völlig unnötig“ kassiert, als Flakron Thaci Benni Kress zum ersten Mal überwand (er traf schließlich drei Mal). So ging es leider weiter: Dem 0:2 per Distanzschuss folgten in Reihe und nach samt und sonders unerklärlichen Aussetzern das 0:3, 0:4 und 0:5, ehe Alex Güldenring der Ehrentreffer gelang.

Und so blieb den tapferen Auswärtsfahrern, die schon während des Spiels weder Worscht noch Bier erwerben konnten, ein Erfolgserlebnis verwehrt und der Präsident musste gesenkten Hauptes ein verdientes Ausscheiden aus seinem Lieblingswettbewerb registrieren. Und das muss für heute reichen.