TSG Niederrad – Concordia 2:3 (0:0)

20. August 2017
Kreisoberliga

In einem in der zweiten Halbzeit nervenaufreibenden Kreisoberligaspiel holen unsere Spieler einen wertvollen Auswärtssieg beim Aufsteiger und klettern auf den vierten Platz. Gleich nach dem Anpfiff zielt Boris Wiedemer von rechts kommend knapp am langen Niederräder Pfosten vorbei. Die selbstbewussten Gastgeber gehen mit hohem Einsatz in die Zweikämpfe, spielen schnell und mit langen Bällen. Nach 15 Minuten übersieht Schiedsrichter Idris Yagci eine Abseitsposition und lässt Oktay Sen auf Benni Kress zulaufen. Doch der Concordia-Kapitän verkürzt den Winkel und wehrt den Schuss ab. In der Folge entwickelt sich ein ausgeglichenes Spiel ohne Tore. Das soll sich im zweiten Durchgang ändern. In der 47. Minute setzt sich Jonas Schlevogt im Zweikampf rechts durch und Wiedemer vollendet zur 1:0-Führung. Die hält nicht lang. Ballverlust im Mittelfeld, Stellungsfehler in der Innenverteidigung und vermeintliches Foulspiel führen zum Elfmeter. Koyun verwandelt sicher. Die TSG will das Spiel drehen, doch Wiedemer bringt Concordia mit 2:1 in Front (61.). Zwei Minuten später schlägt Wiedemer einen Eckball. Am kurzen Pfosten steht der aufgerückte Alex Azimpour. Seine Verlängerung verwandelt der frei stehende Daniel Hopf zum 3:1. Das könnte die Entscheidung sein. Doch danach kommt der Unparteiische durch eine Reihe von unglaublichen Fehlleistungen zu unseren Ungunsten in Verruf. 65. Minute: Kopfball des starken Fabian Nordholt an die Lattenunterkante, der Ball prallt deutlich hinter die Torlinie – kein Tor. Reklamationen und Gelbe Karten. Fiege erzielt das 2:3 (74.). Das Spiel ist wieder offen. 76. Minute: Nach Schuss von Hopf klares Handspiel im Niederräder Strafraum, doch Herr Yagci sieht nichts. 82. Minute: Fünf Meter vor uns ist Adrian Mohr schneller und spitzelt den Ball einem Niederräder an den Fuß, von dort geht er ins Seitenaus – „GelbRot“. Unfassbar! Es folgt die Dauerbelagerung des Concordia-Strafraums mit Ecken in Serie. 85. Minute: Eloy Merens schlägt den Ball aus dem Strafraum und wird von hinten in die Beine getreten – es gibt Eckball. 86. Minute: Torwart Kress wird in der Luft angegangen und an den Pfosten gedrückt. Das tut weh – es gibt Eckball! Doch unsere Spieler werfen sich immer wieder in die Schüsse und köpfen die Bälle raus. Und auch die sechs (statt der angezeigten vier) Minuten Nachspielzeit werden überstanden.

Concordia: Kress, Kramer, Merens, Azimpour, Ilcken, Nordholt, Tesar,Schlevogt (63. Kowalsky, 90+2 Mausehund), Hopf, Mohr , Wiedemer (89. Bernhardt).
Heinz-Blüm-Ehrenpreis “Man of the Match”: Fabian Nordholt.

TSG Niederrad II – Concordia II 4:6 (0:3)
Paul Groetzki ist mit drei Toren und drei Vorlagen der Concorde des Spieles. In der zweiten Hälfte wollen die Gastgeber aufholen, wir schalten einen Gang zurück und haben auf Gegentore die richtige Antwort. Die weiteren Treffer erzielen Jan Werner, Mark Meyer bei seinem Debüt und Yago Fink. Die Mannschaft will sich in der Spitzengruppe einnisten.


Grün-Weiß gegen Grün-Weiß

TSG Niederrad – Concordia
Kreisoberliga 3. Spieltag
Sonntag, 20. August 2017 (15 Uhr)
Sportplatz Hahnstraße 76

Bildschirmfoto 2017-08-18 um 18.47.16

 

 

 

 

 

 

 

 

Matchday History
Die Gastgeber sind der älteste Niederräder Fußballverein. Gegründet wurde die TSG im Jahr 1898 mit einer Turnabteilung. Die Vereinsfarben sind „Grün-Weiß“. Die am Rand des Stadtwalds gelegene Sportanlage verfügt über einen Rasen- und einen Hartplatz. Dazwischen liegt das Kabinengebäude mit Vereinsheim, von dessen Terrasse die Spiele auf dem Rasenplatz verfolgt werden können. Um Meisterschaftspunkte zwischen den beiden Vereinen ging es in der Kreisliga A Süd-Ost nur in der Saison 2006/07. Nachdem unsere „Grün-Weißen“ das Heimspiel schon mit 1:3 verloren hatten, bekamen wir auch an der Hahnstraße eine 2:5- Klatsche. Am Ende der Spielzeit lag die TSG auf Rang 7 mit 43 Punkten und 61:67 Toren. Wir stiegen als 16. und Letzter mit 12 Punkten und 39:80 Toren nach 33 Jahren wieder in die B-Klasse ab.

Zum Spiel
Die TSG Niederrad ist als Meister der Kreisliga A Süd-Ost Neuling in der KOL. Trainer Artug Özbakir  hat das Saisonziel „gesichertes Mittelfeld“ ausgegeben. Das ist eher etwas untertrieben.  Zum starken Aufstiegskader wurden noch mit Max Fiege und Mohammed Rachidi gezielt Spieler aus höheren Ligen geholt. Das Team geht mit großer Freude die Herausforderungen in der KOL an. Am ersten Spieltag gewann man zu Hause gegen den Gruppenliga-Absteiger und Mitfavoriten Germania Enkheim mit 1:0. Matchwinner war Torschütze Ali Sine Kanewazi. Beeindruckt hat die TSG-Defensive, die fehlerlos spielend den Gästen keine Torchancen zukommen ließ. Am zweiten Spieltag war man frei und zum Pokalspiel am Dienstag reiste Makedonija nicht an. So ausgeruht brennt die Mannschaft auf den zweiten Heimsieg in Frankfurts oberster Spielklasse.
Nach dem lockeren 7:0 gegen Aufsteiger SV Blau-Gelb wurde das von Concordia-Trainer Roland Stipp zum Verteidiger umgeschulte 19-Jährige Eigengewächs Pablo Perreira von den Zuschauern zum “Man of the Match” gewählt. Er und seine Teamkameraden spielten am Dienstag im Pokal gegen die Spvgg. Griesheim wieder gut, hatte aber bei der 1:2- Niederlage kein Spielglück. Unser Ausgleichstor hat der 18-Jährige  aus unserer A-Jugend kommende  Flo Ilcken mit einem technisch perfekten Weitschuss geschossen. Die Concordia-Torschützenliste führt der vom SV Traisa aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg an den Dornbusch gewechselte Adrian Mohr nach seinen beiden Treffern gegen Blau-Gelb an.
Trainer und Mannschaft müssen nun die Urlaubszeit überstehen – unsere Studenten ziehen nach den Sommerferien traditionell auf und davon. Dazu kommen erste Verletzungen von Joscha Stein, Pablo Perreira und Yuriy Dutchak. Das ist die Chance für die in den Seniorenbereich aufgerückten A-Junioren. Einer steht am Sonntag mindestens in der Startelf. Wer als Sieger aus der Partie hervorgeht, belohnt sich aktuell mit dem Sprung ins Verfolgerfeld der Kreisoberliga. Schiedsrichter: Idris Yagci. rw

 

TSG Niederrad II -  Concordia II  (13 Uhr)
Kreisliga B, Gruppe 2
Das neue Trainergespann Nico Wrobel/Felix Leichum und die Mannschaft liefern gute Leistungen ab. Nach dem auch in dieser Höhe verdienten 4:0 gegen den SV Blau-Gelb II ist die Prüfung in Niederrad nicht zu unterschätzen. Der dritte Sieg soll her. Die Gastgeber haben zwar gegen Enkheim 0:2 verloren, wollen aber unbedingt die ersten Punkte einfahren. rw

 


Stark gespielt und ausgeschieden

Concordia – Griesheim 1:2 (1:1)
Kreispokal, Erste Runde
15. August 2017

Am Ende bejubelten die klassenhöheren Gäste einen schmeichelhaften Erfolg. Ein Konter in der 88. Minute brachte ihnen den Siegtreffer durch Kotaro Nakajima. Zuvor hatte die Concordia das Spiel gegen den Gruppenligisten zumindest in der zweiten Halbzeit klar bestimmt, aber einige Torgelegenheiten ausgelassen. In der 90. Minute bot sich Pablo Pereira noch die Ausgleichschance, doch nach seinem Schuss wurde auf der Linie geklärt. In der zu Beginn noch ausgeglichenen ersten Hälfte traf Bruno Sousa gegen den zu weit vor dem Kasten stehenden Benny Kress aus 30 Metern zur Gästeführung. Flo Ilcken glich aus 18 Metern für die immer besser in Fahrt kommende Concordia aus und Adrian Mohr schoss den Ball kurz darauf aus einem Meter an die Latte. “Wir wollten auf keinen Fall eine Verlängerung, also haben wir am Ende alles auf das zweite Tor gesetzt und das Risiko in Kauf genommen, einen Konter zu fangen. Den hat Griesheim dann gesetzt, also haben sie verdient gewonnen. Einen Klassenunterschied hat man aber nicht gesehen”, sagte Concordia-Trainer Roland Stipp.

Concordia: Kress, Pereira, Mehrens, Azimpour, Ilcken, Tesar (46. Bernhardt), Harrabi, Schlevogt (46. Kowalsky), Hopf, Mohr, Mausehund (72. Wiedemer).


Concordia – SV Blau-Gelb 7:0

IMG_9351

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Die Heimpremiere in der Saison 2017/18 ist geglückt. Aufsteiger Blau-Gelb kommt mit guten Vorsätzen an den Rosegger, will unser Team unter Druck setzen, lenken, den Ball erobern… und kommt gar nicht dazu, weil genau das Gegenteil passiert: Ehe die Spieler des Neulings wissen, wie ihnen geschieht, hatten Boris Wiedemer (3., Latte), Fabian Nordholt (5.), noch einmal Wiedemer (9.) und Adrian Mohr (11.) schon vier Möglichkeiten. Der Druck ist einfach zu groß für die Gäste und endlich köpft Nordholt nach einem Freistoß von Ricardo Harrabi das überfällige 1:0 (16.). Drei Minuten später scheitert Wiedemer am Gästekeeper Mario Blümel und im Gegenzug hat Mark Scherpf nach einer Schlafmützigkeit in unserer Abwehr per Heber die einzige Gästechance im ersten Abschnitt, trifft aber das Tor nicht. Auf der anderen Seite flankt Harrabi scharf und Marcel Kirsch wuchtet den Ball per Flugkopfball ins eigene Tor (20.). Dann trifft Adrian Mohr auf Zuspiel von Außenverteidiger Pablo Pereira zum 3:0 (21.) und Nordholt köpft das 4:0 (37.).
Im zweiten Abschnitt fehlt phasenweise die Konzentration, die Spielkontrolle aber geben die Krokodile nicht her. Wiedemer haut den Ball erst aus zwei Metern übers Tor (49.), macht es kurz darauf aber nach einem energischen Antritt durch die Mitte besser (50.) und legt nach einem Klasse Zuspiel von Nordholt auch das 6:0 nach (63.). Den Schlusspunkt setzt Joscha Löbig auf Vorlage von Mohr (71.). Debütant Kenneth Willert und der aus der A-Jugend aufgerückte Florian Ilcken haben weitere Treffer auf dem Fuß, doch auch so ist es genug fürs erste Heimspiel.

Concordia: Kress, Pereira, Mehrens, Azimpour, Kramer (68. Willert), Nordholt, Harrabi, Hopf (68. Dutchak), Löbig, Wiedemer (83. Kramer), Mohr (82. Ilcken).

Das schreibt die FNP:

Concordia Eschersheim – SV Blau-Gelb 7:0 (4:0). – Die Premiere des Aufsteigers aus Ginnheim ging gehörig daneben. Bei den stark aufspielenden Eschersheimern sorgte Fabian Nordholt mit dem Führungstreffer für die Weichenstellung (16.). Nach einer scharfen Hereingabe von Ricardo Harrabi köpfte dann Marcel Kirsch die Kugel ins eigene Netz (20.). Adrian Mohr (21.), wieder Nordholt (37.), Boris Wiedemer (50./63.) und Joscha Löbig (71.) legten nach. Concordia-Trainer Roland Stipp sah das Ergebnis gelassen: „Der Gegner war überfordert – es gab kaum Gegenwehr.“ (omü)

Concordia Eschersheim II – SV Blau Gelb II 4:0 (2:0).
Neuzugang Matthias Schmidt (3.), Paul Grötzki (39., Foulelfmeter), David Schestag (56.) und David Nikolic (84.) treffen für das Team des neuen Trainers Nico Wrobel, dessen “Co” Felix Leichum an der Seite von Benni Tesar in der Innenverteidigung einen eher geruhsamen Tag verbringt. Gästekeeper Dennis Grosch hält am Ende noch einen “Unhaltbaren” und die Niederlage seines Teams damit erträglich.

 


Trari, Trara, die “Post” ist da…

Concordia – SV Blau-Gelb
Kreisoberliga 2. Spieltag
Sonntag, 13. August 2017 (15 Uhr), Rosegger

IMG_9158

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Historie:
Am 1.6.1926 als Post Sportverein Blau-Gelb gegründet war ausschließlich Postbeamten die Mitgliedschaft möglich. Der Verein spielt bis heute  auf eigenem Grund und Boden. Sepp Herberger war es, der Anfang der 60er Jahre den ersten Rasenplatz mit Laufbahn und Stadionuhr einweihte. Als die Post AG, die Telekom AG und die Postbank zum „Gelben Dienstleistungsriesen“ mutierten und die Zuschüsse strichen, wurden auch Nicht-Postler als Mitglieder aufgenommen.  Geblieben ist der Grundbesitz, der im Rahmen der Bundesgartenschau 1989 noch wesentlich umgestaltet wurde. Hinzu kamen ein weiterer Rasen- und ein Tennenplatz. 2009 wurde der Vereinsname durch Streichung der „Post“ in SV Blau-Gelb  abgeändert.
Investiert wird weiterhin in das große Sportgelände am Niddapark. Es ist mit Sicherheit eine der schönsten Sportanlagen eines Amateurvereins im Rhein-Main-Gebiet. Mit 34 Mannschaften stellen die Frankfurter Blau-Gelben den teamstärksten Fußballverein in ganz Hessen. Die Jugend-Fußballabteilung floriert enorm. Und auch die beiden Seniorenmannschaften feierten im Sommer die Meisterschaften in ihren Ligen. Die erste Mannschaft stand vom ersten bis zum letzten Spieltag auf Platz 1 der Kreisliga A Nord-West, holte 82 Punkte und schoss rekordverdächtige 162 Tore. Lohn ist der erstmalige Aufstieg in die Kreisoberliga Frankfurt.

Vor 55 Jahren spielten beide Vereine in der C-Klasse Frankfurt. Im Februar 1962 stand Blau-Gelb auf Platz 5 drei Ränge über unserer Mannschaft um die Recken „Günni“ Dietrich, „Susi“ Schwuchow,  Peter Weiss und Werner Mangold. Im Mai 1974 stiegen beide ersten Mannschaften gemeinsam in die Frankfurter A-Klasse, damals höchste Liga im Kreis mit Vereinen aus dem Taunus, auf. Duplizität der Ereignisse: Erstes Concordia-Heimspiel im August vor 43 Jahren gegen PSV Blau-Gelb -  3:3. Das letzte Spiel um Punkte in der Kreisliga A Gruppe Süd-Ost gewannen wir als bereits feststehender Absteiger am 21. Mai 2007 im Niddapark mit 2:1.  Zehn Jahre später steht das Wiedersehen in der Kreisoberliga an.
Vom Rosegger an den Niddapark wechselten zuletzt unser Spieler Timo Selzer und unsere Jugendleiterin Carola Fuller. In den 70er und 80er Jahren hingegen streiften sich die Blau-Gelben Ule und Jörg Knappmann, Jürgen Steinmetz, Chris Kaiser, Thomas Barten  und Jochen Steinacker unsere vorwiegend grünen Trikots über.

Zum Spiel:
Für unsere Gäste ist es das erste Spiel in der neuen Meisterschaftsrunde. Sie wollen den Schwung und die Euphorie aus dem Vorjahr auch in der höheren Klasse, die Neuland für sie ist, beibehalten. Trainer Sven Janssen gibt das Saisonziel „Klassenerhalt“ vor und benennt Westend, Makkabi und unser Team als Favoriten. Diese drei Teams haben aber allesamt ihr Auftaktspiel verloren. Und unser 0:2 in Fechenheim war absolut verdient. Zu behäbig war der Spielaufbau und es gab zu viele Fehler in allen Mannschaftsteilen. Das soll sich ändern, gibt Trainer Roland Stipp seinen Spielern vor.

Concordia II – SV Blau-Gelb II
Kreisliga B, Gruppe 2 (13 Uhr)
Der neue Trainer Nico Wrobel hat in Fechenheim mit 5:2 einen gelungenen Einstand.  Die gute Ausgangsposition in der Tabelle soll nicht leichtfertig vergeben werden.  Gelingt der zweite Sieg?

 


Spvgg. Fechenheim – Concordia 2:0 (1:0)

IMG_9287

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Das war nix: Auf dem ungemähten Rasen in der Fechenheimer Pfortenstraße bleibt Concordias Tempospiel buchstäblich hängen. Die große Laufbereitschaft aus der Vorbereitung ist diesmal genauso wenig zu erkennen wie der zuletzt bewunderte Zusammenhalt. Und so ist gegen einen sehr engagierten und unkompliziert spielenden Gastgeber nichts drin. Das 1:0 erscheint wie ein ein Déjà-vu: Fechenheim trifft wie gewohnt aus der Distanz gegen uns – der Ball senkt sich in den Winkel und Keeper Kress schaut nur hinterher. Nach der Pause ist er zusammen mit Routinier Kramer bester Concorde, gemeinsam verhindern sie eine hohe Niederlage. Einmal ist der schnelle Linksaußen Yikilmaz aber noch erfolgreich. So geht es nicht, ist bei der Concordia jedem klar. Mittelfeldspieler Stein verbringt den Abend im Krankenhaus. Schwere Rippenprellung, lautet die Diagnose, auch die Lunge scheint etwas abbekommen zu haben. Wir hoffen auf Entwarnung und wünschen alles Gute!

Concordia: Kress, Pereira, Kramer, Azimpour, Mohr, kleine Holthaus, Löbig (80. Zahrani), Hopf (85. Ilcken), Stein, Harrabi, Wiedemer.

Das schreibt die FNP:

Spvgg. Fechenheim – Concordia Eschersheim 2:0 (1:0). – Beide Mannschaften gingen offensiv in die Begegnung. Es ergaben sich Möglichkeiten auf beiden Seiten, doch erst der 25-Meter-Schuss von Neuzugang Joel Remhof sorgte für den ersten Torjubel (26.). Die Eschersheimer bemühten sich in der Folgezeit um den Ausgleich, waren aber nicht zwingend genug. Einen Konter vollendete Kamil Yikilmaz zum 2:0 (50.). Die Gastgeber vergaben noch einige gute Kontermöglichkeiten, in der Defensive ließen die Fechenheimer nicht viel zu. „Unsere Innenverteidigung hat bombensicher gestanden, die Concordia war einfallslos“, meinte Fechenheims Sportlicher Leiter As-ghar Ali-Jaali. (omü)

Fechenheim II – Concordia II 2:5 (2:1)
Die Zweite Mannschaft hat ihr Auftaktspiel gewonnen und dabei aus einem 0:2 noch ein 5:2 gemacht.  Janicke, Schestag (2), Bouasla und Grötzki trafen beim Premieren-Sieg des neuen Trainers Nico Wrobel.

 


Auf Punktefang im “Fischerdorf”

Spvgg. Fechenheim – Concordia Eschersheim
Kreisoberliga, Saisonauftakt
Sonntag, 6. August 2017 (15 Uhr, Pfortenstraße)

Fussball regional Cup der Frankfurter Sparkasse

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Von Rudi Walther
Achtung: Rundenbeginn! Und gespielt wird nicht wie üblich auf dem Sportplatz am Enkheimer Wald in der Birsteiner Straße, sondern auf der Anlage zu Füßen der Hochhäuser nahe des alten Fechenheimer Ortskerns. Als kleines Fischerdorf wurde Fechenheim 1928 Frankfurts östlicher Stadtteil. Damals bestand die örtlich Fußball spielende Spielvereinigung 03 schon 15 Jahre. Ende der 60ziger Jahre des vorigen Jahrhunderts baute die Stadt Frankfurt eine moderne Anlage an der Pfortenstraße mit großem Rasenspielfeld und pflegeleichten Hartplatz mit Flutlichtanlage. Ein zweiter Fußballverein wird vom Jugendzentrum Fechenheim gebildet. In Fechenheim leben  16.000 Einwohner. Diese Zahl kann auch das 1910 eingemeindete Eschersheim aufweisen. Hier kicken aber vier Fußballvereine, davon drei in der Kreisoberliga. 1888 wurde eine Schmalspur Dampfbahn zwischen Eschenheimer Tor und Bad Homburg auf dem heutigen Areal der Eschersheimer Landstraße eingeweiht. Anfangs zogen Pferde die Bahnen Richtung Taunus.  Im Januar 1958 gründete Hans Handrick, Sportlehrer am Ziehen-Gymnasium, Concordia Eschersheim.

Wir rechnen damit, dass die Fechenheimer sportlich besser abschneiden wollen als im Mittelfeld wie in der abgelaufenen Runde. Dazu wäre natürlich ein Auftaktsieg hilfreich. Der Verlauf der Meisterschaftsspiele wird zeigen, ob die Abgänge verkraft werden oder das Team durch Zugänge stärker geworden ist. Das gilt natürlich auch für unsere Mannschaft, deren Spiele im Osten Frankfurts von unseren Unterstützern nicht so zahlreich besucht wurden. Am 9. Oktober 2016 gelang uns ein sensationelles Spiel – 6:1. Lohnt sich auch dieses Mal die Anreise für die Fans? Gibt es eine „Doppel-Sechs“ vor einer Viererkette oder vertraut Trainer Roland Stipp nur einem Spieler auf dieser Position? Wer von Martin Erdmanns in den Seniorenbereich aufgerückten Jugendspielern schafft den Sprung in die Anfangsformation?  Sitzt Qualität auf der Bank, um Nachlegen zu können? Reicht die Kondition schon und gelingt das Zusammenspiel? Genügend Fragen, auch für den Fechenheimer Trainer Cem Caput und den Sportlichen Leiter Asghar Ali-Jaali. Es könnte ein interessantes Kreisoberliga-Duell werden – meint auch unser Trainer, der große Stücke auf den Gegner hält und ihn als einziger Vereinsvertreter in der am Freitag erscheinenden Beilage der Frankfurter Neuen Presse namens “Fußball total” als Favorit nennt.

Spvgg. Fechenheim II – Concordia II
Kreisliga B Gruppe 2 (13 Uhr)

Saisonstart auch für unser zweites Team in der Kreisliga B mit dem neuen Trainergespann Nico Wrobel und Felix Leichum. Während Nico aus der Hauptstadt Berlin den Weg an die Eschersheimer Landstraße gefunden und die nach Karsten Hochmuths Rücktritt vakante  Trainerstelle übernommen hat, ist Felix „Ur-Eschersheimer“. Er hat in diversen Jugendmannschaften und bei den Senioren in der Kreisoberliga gespielt. In Fechenheim ist nicht leicht zu gewinnen. Auf geht’s!

 


Mitmachen!

Wer noch zu keiner Mannschaft gehört, sollte sich schnellstens anmelden!

Crocodile-Jam2017


ff8b5c10-d9a9-4336-ae73-0b1b83690735


f6be4663-bb47-4a74-b0bb-e5e470fbf8be