Concordia Flyer7


Auf zur “Berte”!

TuS Makkabi Frankfurt – Concordia Eschersheim
Sonntag, 24. März 2019 (15 Uhr), Bertramswiese
Kreisoberliga Frankfurt

Hopfi (1)

Der TuS Makkabi Frankfurt, mit rund 1600 Mitgliedern sicher einer der größten Vereine Frankfurts, hat auch in der Abteilung Fußball mit 18 Jugendmannschaften, zwei Seniorenteams und insgesamt rund 450 Mitgliedern eine beachtliche Größe erreicht. Der Begriff Makkabi leitet sich übrigens (laut Vereinshomepage) vom mutigsten Sohn des Widerstandkämpfers Mattitjahu der Hasmonäer ab, der sich dem syrischen König Antijochus in starker Unterzahl zum Kampfe stellte: Yehuda Maccabi.
Mit dem Bau des neuen Makkabi-Sportzentrums am „Ginnheimer Spargel“ wird eine beeindruckende Heimat für den Verein geschaffen. Sportlich sieht es für die erste Herrenmannschaft dagegen alles andere als gut aus, liegt das Team doch auf dem potenziellen Abstiegsplatz 14 und wird dort mit 20 Punkten notiert. Daheim gelangen kein Sieg und fünf Unentschieden, während auswärts zuletzt beim Tabellenzweiten SG Westend mit 3:1 gewonnen wurde. Überhaupt sind die Ergebnisse in der Rückrunde beachtlich: 0:0 bei Croatia und eine 1:2-Niederlage gegen das wiedererstarkte Tempo sind ordentliche Ergebnisse. Rückkehrer Ibrahim Abbouz hat bereits wieder sieben Tore erzielt. Ebenfalls auffällig sind sein laufstarker Sturmpartner Basel Amir sowie der Alt-Concorde Sulayman „Sule“ Drammeh. Uns erwartet auf dem Rasenplatz am Hessischen Rundfunk eine lauf- und kampfstarke Mannschaft, die alles geben wird und einen Sieg gegen den Tabellenzweiten im Rücken hat. Nach dem ernüchternden 1:3 gegen den Tabellenletzten Griesheim hat unsere junge Mannschaft allerdings ebenfalls etwas gutzumachen. Fehlen wird unser bester Torschütze Saba Kvaratskhelia, der für die angebliche „Notbremse“ gegen Griesheim doppelt mit einem Elfmeter und der Roten Karte bestraft wurde. Trotz der jüngsten Niederlage: Ein Besuch lohnt auf jeden Fall und Unterstützung hilft immer! mg

SG Harheim – Concordia II
Sonntag, 24. März (15 Uhr), Riedhalsstraße
Kreisliga A Frankfurt, Gruppe 1


Concordia – Spvgg. Griesheim 1:3 (0:1)

Kreisoberliga Frankfurt
17. März 2019

Bildschirmfoto 2019-03-20 um 09.09.17
Von Martin Gutmann
Die Gemütslage der Concordia-Unterstützer nach dem Spiel gegen den Tabellenletzten aus Griesheim beschreibt Johannes Brahms am besten: “Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung.” Eine katastrophale erste Halbzeit ohne jeglichen Biss und Zweikampfverhalten sah Trainer Roland Stipp, in der die Mannschaft nach 29 Minuten durch einen schlimmen Fehlpass im Spielaufbau und Andreas Kossak mit 0:1 in Rückstand geriet. Eigene Chancen gab es nicht zu vermelden oder, wie es unsere Physiotherapeutin Kathi Geppert so passend in der WhatsApp-Gruppe schrieb: “0:1, eher schleppend.” In der zweiten Halbzeit wurde zumindest der Einsatz besser und “Man of the Match” Averil Ringheim legte Saba Kvaratskhelia zum 1:1 (50.) auf. Noch alles drin, freute sich der geneigte Zuschauer, doch leider müssen wir hier nochmal Kathis trockene Spielzusammenfassung zitieren: “1:2 (85., Elfer); 1:3 (89., Elfer), Saba “Rot” (wegen Haltens vor dem Elfer). Schlechtes Abwehrverhalten im ersten Fall, schlechte Freistossausführung im zweiten. Dazu meinen die Chinesen: “Der eine erregt den Staub, und einem anderen fliegt er ins Auge.” Es war jedenfalls eine verdiente Niederlage, aus der unsere junge Mannschaft lernen muss. Und das muss für heute reichen…

Concordia II – MKSV Makedonija 5:3 (0:0)
Kreisliga A Gruppe 1
17. März 2019

Das schreibt die FNP:

“Laut Concordias Coach Norman Philipp ließ sich sein Team in der ersten Halbzeit von den erfahrenen Gästen „übertölpeln“. Marjancho Ristov (4./30.) und Thorben Schönle (22., Eigentor) besorgten die Pausenführung. Im zweiten Abschnitt ließen bei Makedonija die Kräfte gewaltig nach. Die Gastgeber legten nun los. Jihad Bouasla (49./56.), Paul Schierle (54.), Jonas Peter (74.) und Paul Grötzki (90.+1) sorgten für die drei Punkte. „Wir sollten nur noch zweite Halbzeiten spielen“, schlug Philipp vor. (gie)

Großer Respekt vor den “Schleifern”

Concordia – Spvgg. Griesheim
Sonntag, 17. März 2019 (15 Uhr), Rosegger
Kreisoberliga Frankfurt

Bildschirmfoto 2019-03-14 um 09.49.24

Anno 1982 reisten die „Schleifer“ als Tabellenfünfter das letzte Mal an den Rosegger und gewannen am elften Spieltag der Bezirksklasse Frankfurt West in der Endphase beim Schlusslicht Concordia durch Tore von Schledorn, Lidtke und Martinovic nach unserer 2:1-Führung durch Cangör und Sadaqi noch 3:2. 37 Jahre später kommt der Traditionsverein als Tabellenletzter mit 14 Punkten und 50:82 Toren aus Frankfurts Westen wieder an die Eschersheimer Landstraße. Trainer Christian Kossack versucht mit dem neu zusammen gestellten Team den direkten Absturz von der Gruppenliga in die Kreisliga A doch noch zu vermeiden. Und die Leistungen in den letzten Spielen gegen SV Heddernheim (0:1) und die SG Westend (1:1) machen Hoffnung. „Die Mannschaft lebt. Sie kämpft bis zur letzten Minute“, sagte der Coach nach dem Ausgleichstor von Kewin Jans kurz vor Abpfiff. Hussain Chaudhary ist mit zehn Toren nach wie vor der treffsicherste Griesheimer. Vier Punkte wurden in elf Auswärtsspielen geholt.
Unser Mittelfelddirigent Saba Kvaratskhelia hat mit seinen zwei Volltreffern beim 4:0 bei  Griesheim Tarik wieder seine Klasse bewiesen und die Führung mit sieben Toren in Concordias Schützenliste übernommen. Das Stipp-Team spielte beim Rangdritten derart geschlossen auf hohem Niveau, dass im Fan-Block um Börnie und Thomas auch die starken Defensivleistungen von Ballfänger Benny Kress sowie den Innenverteidigern „Matze“ Müller und Max Weymann lang diskutiert wurden. Man einigte sich schließlich mit hauchdünnem Vorsprung auf den „langen Max“ was im allgemeinen Siegestrubel zunächst etwas unterging (unter anderem im Spielbericht von Martin Gutmann). Also haben wir offiziell zwei Träger des von Ex-Torwart Heinz Blüm ausgelobten Ehrenpreises: „Men of the Match“ waren Saba und Max.
Das gesamte Team spielte zuletzt selbstbewussten und schnellen Kombinationsfußball und ist auf den sechsten Platz vor gerutscht. Die Heimbilanz ist stark. In zehn Heimspielen wurden 22 Punkte geholt. Rang eins ist in dieser Wertung noch drin. In der Hinrunde gewann unser Team 6:2 gegen eine Griesheimer Vertretung, die mit der jetzigen Aufstellung allerdings nicht mehr vergleichbar ist. Der Respekt vor der Spielvereinigung ist „unverändert sehr groß“, wie unser Trainer bestätigt. rw
Schiedsrichter: Hans-Jürgen Gros.

Concordia II – MKSV Makedonija
Kreisliga A Gruppe 1 (13 Uhr)

Der nächste abstiegsgefährdete Club – die nächste Chance, die Negativserie nach nur einem Punkt aus den letzten vier Spielen zu beenden. In der so erfolgreichen Vorrunde wurden die Männer vom Balkan 6:4 besiegt. Sie haben als Tabellen-15. 15 Punkte, wovon nur drei auswärts geholt wurden. rw
Schiedsrichter: Gerold Presl.

 


Griesheim Tarik – Concordia 0:4 (0:2)

Kreisoberliga Frankfurt
10. März 2019

Bildschirmfoto 2019-03-12 um 11.46.53

Von Martin Gutmann

Bei Griesheim Tarik sah die Concordia eigentlich noch nie so richtig gut aus. Überhaupt waren Spiele im tiefen Frankfurter Westen bei den Concorden und Ihren Fans bislang eher unbeliebt. Erinnert sei nur an die Partie bei Tarik in der letzten Saison, als wir nach zehn Minuten und zwei Ecken 0:2 hinten lagen und als es im weiteren Verlauf auch nicht besser wurde. Zwar sagte Sören Kierkegaard so treffend auf das Leben bezogen: „Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit“, doch in Bezug auf das damalige und das jetzige Spiel in der Lärchenstraße trifft der Spruch des dänischen Philosophen nun einmal nicht zu – diesmal macht der Vergleich glücklich, denn man erkennt eine tolle Entwicklung bei unserem Team.

Unsere Mannschaft bot eine engagierte und auch spielerisch ansehnliche Leistung gegen den Tabellendritten. Tarik trat unter anderem mit Rückkehrer Issam Chami und dem im Winter von den „Speuzern“ aus der Verbandsliga abgeworbenen Robert Kohns an. Letzterer hatte in den Spielen gegen Heddernheim (drei Tore) und TSG Niederrad (zwei) bereits fünfmal getroffen, konnte gegen uns aber keinen großen Einfluss auf das Spiel nehmen. Unser „Man of the Match“ Saba Kvaratskhelia hingegen, auch „das georgische Skalpell“ genannt, überzeugte mit tollen Pässen und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Überhaupt hatte man den Eindruck, dass sich unsere Mannschaft „gefunden“ hat, denn sie spielte wie aus einem Guss und bot einfach beste Unterhaltung. In der 23. Minute wurde Averil Ringheim im Strafraum von den Beinen geholt und Saba verwandelt den daraus resultierenden Strafstoß zum 1:0. Bereits acht Minuten später bediente Keno Hartmann den ebenfalls stark aufspielenden Edin Zekan, der zum 0:2 vollendete. Wir ließen in der ersten Halbzeit kaum Chancen zu, lediglich Abwehrhüne Chami kam zu einem gefährlichen Kopfball. Die Concordia hingegen ließ weitere beste Möglichkeiten aus, ganz wie wir es gewohnt sind.

Wer noch leise Zweifel an einem Auswärtssieg hegte, wurde von der Mannschaft eines Besseren belehrt. Der Ball lief wie am Schnürchen, immer wieder konnten unsere Mittelfeldspieler sehenswerte Pässe in die Spitze spielen und schließlich machte Saba in der 69. Minute mit seinem 3:0 „den Sack zu“, wie der anwesende Kreisfußballwart Rainer Nagel treffend feststellte. Die Concordia dieser Tage zeichnet ja aus, dass sie immer weiter nach vorne spielt – und so erzielte nach toller Vorarbeit von Keno Hartmann, Jonas Schlevogt und Fabio Comes der eingewechselte Adi Mohr das 4:0.

Den „Heinz Blüm-Ehrenpreis des besten Spielers hätte diesmal eigentlich die Mannschaft verdient, in der einfach jeder Spieler seine Aufgabe souverän erfüllte. Kierkegaard meint: „Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden, aber nur in der Schau nach vorwärts gelebt werden“. In diesem Sinne sind alle Concordia-Verantwortlichen voller Vorfreude auf die kommenden Ereignisse …und das muss für heute reichen.

Concordia: Kress – Pereira, Müller, Weymann, Brendel, Stein (75. Schlevogt), Hartmann, Hopf, Kvaratskhelia, Zekan (55. Comes), Ringheim (65. Mohr). Bank: Wissel, Kovacevic.

Das schreibt die FNP:

SV Griesheim Tarik – Concordia Eschersheim 0:4 (0:2). – Die Eschersheimer waren läuferisch und gedanklich schneller, auch konnte Tarik das hohe Tempo der Gäste nicht mitgehen. Nach einem Foul an Averil Ringheim gab es Strafstoß: Saba Kvaratskhelia verwandelte sicher (22.). Einen schönen Pass von Keno Hartman nahm Edin Zekan auf und vollstreckte (31.). Zur Halbzeitpause wechselten die Gastgeber den Torwart. Da aber kein Ersatzkeeper zur Verfügung stand, musste ein Feldspieler ins Gehäuse. Diesem missriet in der 69. Minute ein Abspiel, so dass Kvaratskhelia dazwischen ging und das 3:0 erzielte. Adrian Mohr setzte den Schlusspunkt unter eine starke Mannschaftsleistung (82.). Griesheims Spielertrainer Khalid El Houssaini sprach von einer „einwandfreien Leistung des Gegners, die man anerkennen muss.“ (omü)

SG Praunheim – Concordia II 3:2 (1:0)
Kreisliga A (Gruppe1)
10. März 2019

Unsere Zweite Mannschaft kommt einfach nicht mehr in die Erfolgsspur zurück. Der Schwung und die Begeisterung aus der Anfangsphase im Neuland Kreisliga A sind dahin. Praunheims Spielertrainer Perosevic sorgte mit seinen drei Toren (38./47./58.) für die entscheidende Führung des abstiegsgefährdeten Gastgebers. Nach einer Stunde brachte Concordia-Trainer Norman Philipp David Olobayo und Jake Varty in die Partie. Deren Tore im  Schlussspurt (80. und 87.)  konnten aber die Niederlage nicht mehr abwenden.rw
Concordia II:Fisher – Kracke, Peter, Schönle, Stölze, Fink, Grötzki, Schestag (ab 63. Olobayo), Güldenring, Bouasla (63. Varty), Tesar.


Un pour tous, tous pour un!

SV Griesheim Tarik – Concordia
Sonntag, 10. März 2019 (15 Uhr), Lärchenstraße
Kreisoberliga Frankfurz

9A13BA85-A5C3-42C0-9745-6678DD99BEC0

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Die Gastgeber sind als Dritter mit 43 Punkten wieder auf dem Highway der Kreisoberliga unterwegs. Ihnen droht aber auch erneut das Schicksal, die Ausfahrt Richtung Gruppenliga zu verpassen. So gesehen waren letzten Sonntag die beiden Tore des Winterzugangs Robert Kohns beim 2:2 im Spitzenspiel gegen die TSG Niederrad (49 Punkte) vor heimischer Kulisse zu wenig. Mit einem Heimsieg wollen die Marokkaner ihre Chance auf Relegationsplatz zwei wahren, den aktuell die SG Westend (47 Punkte) belegt. Die letzten sechs Begegnungen mit unseren Mannschaften – egal ob zu Hause oder am Rosegger – wurden samt und sämtlich gewonnen. Tariks Heimbilanz lautet 6-2-2. Bester Schütze ist Samir Belouad mit zwölf Toren.
Die Spieler von Concordia-Coach Roland Stipp haben ihre Formstärke mit dem 5:1 gegen Viktoria Preußen unter Beweis gestellt. Nach seinen zwei Toren wurde Saba Kvaratskhelia zum „Man of the Match“ gewählt und mit dem Heinz-Blüm-Ehrenpreis belohnt. Es besteht die Chance, sich für die 1:2-Niederlage  in der Hinserie zu revanchieren und damit bei Tarik die Aufstiegsträume platzen zu lassen. Die letzten Siege (2:1 und 5:1) an der Lärchenstraße datieren vom August 2015 und November 2011. Mit den Auswärtssiegen bei Viktoria Preußen im Dezember und dem 1:0 bei SazRock im Februar  stehen vier Siege aus zwölf Spielen zu Buche. Dem gegenüber sind fünf Niederlagen notiert. Nach 22 Spieltagen belegt die Concordia den siebten Tabellenplatz mit 37 Punkten. Mannschaft und Trainer werden am Sonntag auch Abwehrspieler Aitem Zahrani in Gedanken mit auf den Platz nehmen, der sich im letzten Spiel einen Achillessehnen-Riss zugezogen hat und inzwischen operiert worden ist. Die Saison ist für unseren „Weltmeister“ leider gelaufen.  rw
Schiedsrichter: Bilal Yaren

SG Praunheim – Concordia II
Sonntag, 10. März 2019 (15 Uhr), Praunheimer Hohl
Kreisliga A Gruppe 1

Zeitgleich tritt unsere Zweitvertretung bei der SG Praunheim an, die nach einer Niederlagenserie als 15. mit nur 13 Punkten in großer Abstiegsgefahr schwebt. Bester Torschütze ist mit sechs Treffern Dennis Enders. Auf heimischer Anlage wurden in zehn Spielen magere neun Punkte geholt. Unsere „Talente“ haben die Siegchance beim späten 2:2 gegen Viktoria Preußen vertan. Sie liegen mit 32 Punkten komfortabel auf dem achten Platz und  sollten wieder heiß auf einen Dreier sein, aber auch daran denken, dass Spiele gegen Teams aus dem Tabellenkeller keine Selbstläufer sind. Die Auswärtsbilanz ist ausgeglichen: je fünf Siege und Niederlagen bei zwei Unentschieden. rw
Schiedsrichter: Norbert Hartmann


Concordia – Preußen 5:1 (2:0)

Kreisoberliga Frankfurt, 2. März 2019

fb33d975-762f-46a0-9612-0ed8c9ec133f (1)

Von Martin Gutmann

Die Kulisse beim Heimspiel gegen die „Preußen“ war aufgrund der Bundesligakonkurrenz ernüchternd, doch keiner der Anwesenden bereute trotz des verrückten Spielverlaufs im Stadtwald auch nur eine Sekunde, den Rosegger bevorzugt zu haben. Zumindest, wenn er Anhänger der Concordia war.

Die nur 30 Zuschauer bekamen eine bemerkenswert abgeklärte und über weite Strecken sogar begeisternde Leistung des jungen Concorden-Teams zu sehen. Die Gäste waren mit gestandenen Leuten wie Guiliano Amante, Rachid El Ghazouani, Oskar Copik und Daniel Wolf angetreten, dem vor zwei Wochen im Vorbereitungsspiel gegen den Gruppenligist 1. FC Königstein noch fünf Tore gelungen waren. Unser Trainer Roland Stipp präsentierte die vielleicht jüngste Heimmannschaft der Vereinsgeschichte mit den alle unter 21 Jahre alten Keno Hartmann, Saba Kvaratskhelia, Edin Zekan, Pablo Perreira und Thorben Wissel.

Das Spiel begann mit einigen abgeklärt anmutenden Aktionen der größer und kräftiger erscheinenden Gästemannschaft, doch nach kaum vier Minuten wurde der Plan des Trainers von unserer Mannschaft perfekt umgesetzt und es stand 1:0. Dani Hopf, Denker und Lenker des Concorden-Ensembles, spielte einen grandiosen Pass auf unseren erneut famos kämpfenden Außen Averil Ringheim, der hart und flach nach innen passte, wo Edin Zekan das Duell gegen seinen Bewacher gewann und aus kurzer Distanz überlegt einschob. In der Folge war von draußen zu beobachten, wie unsere Mannschaft von Sekunde zu Sekunde stärker wurde, immer in den Zweikämpfen war, sich geschickt anstellte, in der ersten Hälfte praktisch gar keine Chance zuließ (Torschussverhältnis 8:1) und offensiv beste Unterhaltung bot. Das 2:0 fiel bereits nach 18 Minuten nach einem Freistoß von Hopf als Kenan „Koko“ Kovacevic aus kurzer Distanz mit Geschick und Durchsetzungsvermögen abstaubte. Bereits unter der Woche hatte unser Winterneuzugang seine ungerechtfertigte Gelb-Rote Karte aus dem Saz-Rock-Spiel mit einem Mannschaftsessen vergolten (starke Aktion Kenan!), nun stand er in der neu sortierten Abwehr mit Routinier Matthias Müller „bombensicher“.

Wirklich beeindruckend war die Laufbereitschaft unserer Mannschaft, der die „Preußen“ letztlich nichts entgegen zu setzen hatten. Begeisternd war auch, wie unser „Floh“ Thorben Wissel sich in den Zweikämpfen immer wieder gegen sehr robuste Gegner durchzusetzen wusste. Bezeichnend für unser Spiel war schon eine Szene aus der 25. Minuten. Saba Kvaratskhelia „tanzte“ im Mittelfeld zwei Gegenspieler auf engstem Raum aus und schickte Averil Ringheim steil. Dessen Gegenspieler konnte es kaum fassen, dass er bereits jetzt den gefühlt zehnten Sprint anziehen musste und verdrehte genervt die Augen. Sowas nennt man „den Zahn ziehen“ und es gab anerkennenden Szenenapplaus von Concordias unter den Zuschauern weilenden Fußballgott Yuriy Dutchak (YDFG).

Die zweite Halbzeit begann und die Concorden-Bande schien sich so einiges vorgenommen zu haben. Das nächste Tor fiel jedenfalls bereits in der 47. Minute, nachdem Kvaratskhelia den etwas zu weit vor dem Tor postierten Gästekeeper Michael Schmitt ausgespäht hatte, aber aus 30 Metern nur die Latte traf. Der Abpraller wurde zwar nach Außen geklärt, dort aber wartete Ringheim und hob den Ball mit viel Gefühl zum 3:0 ins lange Ecke. „Kann man so machen”, kommentierte Yuriy. Kaum drei Minuten später schickte Hopf dann Kvaratskhelia steil, der vor dem Torwart eiskalt blieb und zum 4:0 einschob. Man mochte die ganze Welt umarmen, doch leider verletzte sich kurz darauf ohne Fremdeinwirkung unser Außenverteidiger Aitem Zahrani schwer (Achillessehnenriss, lange Pause, Merde). Die Concordia-Familie wünscht Dir gute Besserung, Aitem.

Der weitere Spielverlauf verliert natürlich an Bedeutung, wenn der Krankenwagen an den Platz fährt, um geliebte Spieler abzutransportieren. Deshalb in aller Kürze: Nach einem Freistoß konnten die „Preußen“ auf 1:4 durch den eingewechselten Marco Bracic verkürzen und kamen in der Folge gegen die von der Verletzung des Mitspielers sichtlich geschockten Concorden noch zu zwei Gelegenheiten. Saba entschied dann aber in der 84. Minute die Partie entgültig nach einem „Tänzchen“ im Strafraum, von dem die drei „preußischen“ Gegenspieler wahrscheinlich noch in Wochen Albträume bekommen werden.

Und das muss für heute reichen…

Tore: 1:0 Edin Zekan (4.), 2:0 Kenan Kovacevic (18.), 3:0 Averil Ringheim (47.), 4:0 Saba Kvaratskhelia (50.), 4:1 Marko Bracic (59.), 5:1 Saba Kvaratskhelia (83.). – Schiedsrichter: David Rendel (Raunheim). – Zuschauer: 30.

 

Concordia II – Viktoria Preußen II 2:2 (2:0)

Die Offensivspieler Paul Grötzki (24.) und David Schestag (32.) nutzten für unsere Zweitvertretung im ersten Durchgang zwei der drei Torchancen zur 2:0-Führung. Im Gefühl des Vorsprungs ließ die Konzentration in den zweiten 45 Minuten nach. Die Gäste von der Hügelstraße gaben sich nicht geschlagen, forcierten ihren Einsatz, wurden aber eigentlich nicht richtig gefährlich. Als man bereits zur Wahl des „Talents des Tages“ übergehen wollte, schaffte Badre Kharbouch – bei der Concordia kein Unbekannter – das 1:2. Und es waren noch zwölf Minuten zu spielen. Jetzt war der Ehrgeiz bei Viktoria Preußen II gänzlich geweckt. In der 85. Minute entschied Schiedsrichter Norbert Waletzeck (Kriftel) bei einem Preußen-Angriff gut 30 Meter vor dem Concordia-Tor auf Freistoß für die Gäste – aus unserer Sicht nicht nachvollziehbar. Dem ausführenden Spieler Kadir Özen war es egal: Er schoß  den Ball aus der Entfernung auf den Kasten und überraschte Schlussmann Consti Fisher mit dem 2:2. Zwei Punkte waren weg und die Stimmung getrübt. rw

Concordia II: Fisher – Vanselow (63. Rettenbacher), Schierle, Back, Stölze, Kracke, N. Helberger, Bouasla (63. Dylan Evans), Schestag, Grötzki, Bayram (Vock).



Die “Preußen” kommen!

Concordia – Viktoria Preußen
Samstag, 2. März 2019 (15.30 Uhr). Rosegger
Kreisoberliga Frankfurt

2110189680_63355.t5bccd0d1.m800.x6HRt2u0r 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Zum Derby reist der Neunte von der Hügelstraße mit drei Niederlagen in Serie im Gepäck die wenigen hundert Meter an den Rosegger. Die Auswärtsbilanz in zehn Spielen: vier Siege, ein Unentschieden, fünf Niederlagen. Das Torverhältnis ist mit 21:18 positiv. Die „Preußen“ haben in der Winterpause zwar auch Spieler verloren, insgsamt aber personell aufgerüstet. Der neue Trainer Artur Rissling will den ersten Sieg unter seiner Regie erringen. Die knappe 1:2-Niederlage beim Zweiten SG Westend macht Hoffnungen.

Concordia-Trainer Roland Stipp muss urlaubs- und berufsbedingt den Ausfall von gleich vier Stürmern kompensieren. Neben Alex Güldenring und Jonas Schlevogt (je 6 Tore) stehen auch  Adi Mohr und der Siegtorschütze und „Man of the Match“ aus dem Spiel beim FV Saz Rock Fabio Comes nicht im Kader. Insgesamt fallen sogar acht Mann aus. Unsere Heimbilanz (6-1-2) ist gut. Unser Team liegt mit 34 Punkten als Achter acht Punkte vor den Gästen. Im letzten Spiel der Hinserie wurde an der Hügelstraße 5:1 gewonnen. Das ist aber längst kein Maßstab mehr. In der Saison 2017/18 behielt unsere Mannschaft mit einem 1:0 die drei Punkte am Rosegger. rw
Schiedsrichter: David Rendel

Concordia II – Viktoria Preußen II
Kreisliga A Gruppe 1 (13.30 Uhr)

Die Gäste sind Zwölfter mit 21 Punkten und 45:78 Toren. Die Ausbeute von vier Punkten in den letzten neun Spielen ist schwach. Zuletzt hagelte es zwölf Gegentore. Das soll aber nichts heißen, hat doch Viktoria Preußen II unsere Talente in der Hinserie 5:1 abgezogen. Da will Trainer Norman Philipp mit seinen Spielern als Tabellenachter mit 31 Punkten notiert Revanche nehmen. Fehlen wird 18-Tore-Mann Louis Haarhaus mit Verdacht auf Bänderriss. In der letzten Saison unterlagen wir zu Hause 2:3. Gelingt im zehnten Heimspiel der fünfte Sieg in der neuen Spielklasse? rw


Saz-Rock – Concordia 0:1 (0:0)

24. Februar 2019
Kreisoberliga Frankfurt

IMG_0199

Von Martin Gutmann
Am Vorabend des ersten Rückrundenspieles gegen den FV Saz-Rock tauschen sich Trainer und Vizepräsident über sinnfreie Fussballberichterstattung aus. Des Trainers heiligen Zorn (da im “Nebenberuf” Sportjournalist) treffen vor allem die Formulierungen “ein knappes 1:0″ sowie “da rettete der Pfosten”. Gerne gelesen wird auch “der Stürmer zielte zu hoch” (wieso: war er bestochen?) sowie “der erwartet schwere Gegner”, wenn man gegen den Tabellenführer spielt. Natürlich gewinnt die Concordia Ihr Auswärtsspiel mit 1:0 und selbstverständlich treffen wir zweimal den Pfosten.
92ec430a-0f4c-4864-883a-50d8d8aa0d31 2
Edelfan Fritz Reuter, Besitzer der Stalburg und Sponsor aus Leidenschaft, spielte zwischen 1991 und 1995 im Tor des FV Saz-Rock und kommentierte unseren Sieg mit den Worten: “Verdient, aber eng.” Viel treffender kann man das Spiel nicht zusammenfassen. Bereits in der ersten Minute steht Jonas Schlevogt frei im Fünfmeterraum, kann aber nicht Torhüter Ali Dogdu überwinden. Kaum fünf Minuten später setzt sich Pablo Perreira über Außen durch und passt präzise in die Mitte zu Nils Brendel, der den Ball aus vollem Lauf und vier Metern knapp am langen Pfosten vorbei bugsiert. Auch zweimal Daniel Hopf und Fabio Comes vergeben beste Chancen zu einer durchaus möglichen hohen Pausenführung. Letztlich rettet Kress mit einer tollen Fussparade gegen den Toptorjäger der Hausherren, David Rosato, das Unentschieden zur Pause. Doch gerade Fabio Comes, stets lauffreudig und unruhestiftend, bekommt schließlich in der 54. Minute den Ball nach schnörkelloser Kombination über Kress, Max Weymann und Averil Ringheim hart und flach in die Mitte serviert, von wo er aus spitzem Winkel technisch anspruchsvoll zum 1:0 trifft. In der Folge schafft es Adi Mohr nach toller Drehung aus zehn Metern erst an den Pfosten und von dort an die Latte zu schießen. Danach geraten wir etwas unter Druck, lassen jedoch nur wenig zu. Die meisten Bälle kann der zweimal sehr stark parierende Kress relativ problemlos aus der Luft pflücken. Und so setzt zum Abschluss Saba Kvaratskhelia einen wunderschön getretenen Freistoss gegen den Innenpfosten (der NICHT rettet, aber angeschossen wird). Vorher hatte Neuzugang “Koko” Kovacevic eine zu harte Gelb-Rote-Karte kassiert, während Saz-Rocks “Notbremser” und vor allem ein den Schiedsrichter anbrüllender und bedrängender Akteur der Gastgeber  aus unerfindlichen Gründen weiter spielen durften. Egal: Glückliche Concorden feiern tanzend und singend einen umkämpften aber durchaus verdienten Auswärtssieg und freuen sich auf die bevorstehende Derby-Schlacht gegen die “Preußen”. Deshalb, und weil die Sonne so schön lacht, wird heute nur mit gebremstem Schaum (Heribert Faßbender) berichtet.
Und das muss für heute reichen…

Das schreibt die FNP:

FV Saz-Rock – Concordia Eschersheim 0:1 (0:0). – Eine Hereingabe von Averil Ringheim verwertete Fabio Comes zum entscheidenden Tor (54.). Was Concordia-Trainer Roland Stipp so kommentierte: „Wir hatten einige klare Chancen bis dahin, das war die schwierigste.“ Zuvor hatten unter anderem Jonas Schlevogt (1.), Adrian Mohr (13.), Daniel Hopf (30.) und Pablo Perreira (36.) vergeben. Von den Gastgebern war wenig zu sehen. Erst mit dem 1:0 verloren die Gäste etwas ihre Linie und es wurde zusehends hektischer. Gästespieler Kenan Kovacevic sah zudem die Gelb-Rote Karte (80.). (omü)

Türkgücü Frankfurt – Concordia II 2:0 (1:0)
24. Februar 2019
Kreisliga A, Gruppe 1

Auf dem Hartplatz an der Sondershausenstraße ließen die Pauls Schierle und Grötzki nach einem Eckball frei vor dem Torwart der Türken die Chance zur Führung aus. Nach einer halben Stunde  gelang dem Tabellenführer auf kuriose Art mit einer nicht gewollten Bogenlampe das 1:0. Keeper Consti Fisher stand kalt geduscht da. Es war schon erstaunlich, wie das Concordia-Team von Trainer Norman Philipp trotz dieses Missgeschicks und des Fehlens der verletzten zentralen Spieler Louis Haarhaus und Jonas Peter  die Partie gestaltete. Betreuer Walter Dorn war voll des Lobes: „ Die Leistung war sehr gut. Fisher, Stölze, Schierle und die A-Junioren-Brüder Sieber stachen heraus. Wir kamen aber in der zweiten Hälfte nicht mehr so zwingend in die gefährliche Zone.“ Nach einem doppelten Doppelpass fiel in der 74. Minute das 2:0 für den türkischen Aufstiegsanwärter. rw

Das schreibt die FNP:

Türkgücü Frankfurt – Concordia Eschersheim II 2:0 (1:0). – Türkgücü hatte gegen die ebenfalls ersatzgeschwächten Gäste einige Ausfälle zu verkraften, ließ aber dennoch nichts anbrennen. Aksun Bekir legte vor (31.), Neuzugang Serhat Özalp erhöhte nach dem Seitenwechsel auf 2:0 (74.). „Es läuft gut. Der Sieg ist hochverdient“, freute sich Türkgücüs Abteilungsleiter Adnan Erden. (gie)


Bei den “Rockern”

FV Saz Rock – Concordia
Sonntag, 24. Februar 2019 (14.30 Uhr), Hausener Obergasse
Kreisoberliga

Mit dem Spiel beim Aufsteiger Saz Rock startet unser Team in die zweite Serie der Saison. Die „Rocker“ haben schon ein Meisterschaftsspiel am Vorsonntag zu Hause ausgetragen, das 1:2 gegen Union Niederrad verloren ging. Gefehlt hat ihr Toptorjäger David Rosato (20 Treffer) an allen Ecken und Enden. Mit 24 Punkten liegen die Gastgeber auf dem elften Platz am Rande der Abstiegszone. Sie brauchen noch einige Punkte, um die Kreisoberliga im ersten Jahr zu halten. Die Heimbilanz ist mit nur drei Siegen und zwei Unentschieden bei fünf Niederlagen ausbaufähig.
Unser Trainer Roland Stipp hofft, mit seiner Mannschaft nach der Vorbereitung an die guten Spiele und Ergebnisse zu Ende der Hinserie anknüpfen zu können. Am Rosegger konnten seine Jungs den Aufsteiger 6:3 besiegen, wobei den Gästen in Unterzahl Ergebniskosmetik gelang. Mit 31 Punkten auf Platz acht liegend soll weiter guter Fußball gespielt und der Klassenerhalt frühzeitig gesichert werden. Bester Torschütze ist Jonas Schlevogt mit sechs Treffern. In der Auswärtsbilanz sind je drei Siege und Unentschieden sowie fünf Niederlagen gebucht. Das letzte Aufeinandertreffen gewannen unsere Spieler am 18. August 2010 in der Kreisliga A beim FV SazRock mit 4:2. rw
Schiedsrichter: Göksel Sayalioglu

TSV Türkgücü – Concordia II
Sonntag, 24. Februar 2019 (14.30 Uhr), Sondershausener Straße
Kreisliga A Gruppe 1

Der türkische Aufstiegsanwärter hat 51 Punkte gesammelt und will sich die Tabellenführung nicht mehr nehmen lassen. In seinen Reihen steht mit Fiorenzo Santoro (26 Tore) der Toptorschütze der gesamten Liga. 82 geschossene Tore lassen Schwerstarbeit für unsere Defensive erwarten. 20 Punkte weniger weist unsere auf einem guten Mittelfeldplatz notierte Zweite auf – für den Neuling und Trainer Norman Philipp ist das sehr respektabel. Leider hat sich Torjäger Louis Haarhaus, mit 18 Treffer die Nummer drei der Liga, im letzten Vorbereitungsspiel verletzt und wird fehlen. Im Hinspiel am Rosegger spielte unsere Mannschaft ganz famos. Das 3:4 nach einer Unkonzentriertheit in der Nachspielzeit war sehr bitter. rw
Schiedsrichter: Holger Lenz