SC Weiss-Blau – Concordia 0:1 (0:0)

11. November 2018
Kreisoberliga Frankfurt

kressiVon Martin Gutmann

Als in der letzten Woche Paul Pogbas langsamster Elfmeteranlauf aller Zeiten (26 Trippel-Schritte, verschossen) skurrile Internetblüten trieb, konnte niemand ahnen, dass der Begriff „langsam“ völlig neu definiert werden muss. Doch als Jonas Paul Schlevogts Siegestreffer im Tor des SC Weiss-Blau „einschlägt“, sind die mitgereisten Concorden-Fans glücklich und diskutieren, ob jemals ein Ball langsamer in ein Tor geschossen wurde.

An diesem erneut viel zu warmen Herbstsonntag beginnt die Concordia konzentriert gegen das Team von Trainer Jamal Er-Rjah. Beiden Mannschaften merkt man die Verunsicherung durch die aktuelle Tabellensituation an und so entwickelt sich ein typisches, aber faires Kampfspiel. Weiss-Blau wird nach Ecken und Freistößen halbwges gefährlich und uns bleibt das Verletzungspech treu. Bereits nach zehn Minuten muss Pablo Perira das Feld verlassen und nur wenig später erwischt es auch Simon Kramer mit einer Zerrung – glücklicherweise haben wir dieses Mal eine starke Bank zur Verfügung. Das Spiel findet hautsächlich im Mittelfeld statt, wo Matthias Müller, Keno Hartmann und Joscha Stein eine starke Leistung abliefern. Auch unsere beiden Innenverteidiger Benni Tesar und Maxi Weymann überzeugen durch gutes Stellungsspiel, gewonnene Zweikämpfe und ordentlichen Spielaufbau und so lassen wir aus dem Spiel heraus nur wenig zu. Nach vorne geht allerdings auch nicht viel, da unsere Außen bei Anspielen sofort hart attackiert werden und kaum Zeit haben, Lösungen zu finden.

In der zweiten Hälfte macht der sehr schnelle und quirlige Naser Al Abdullah unserem Linksverteidiger Flo Illcken zu schaffen und bringt ab und zu Gefahr über die Außenbahn. Manchmal wünschte man sich, unsere Stürmer würden es dem Cottbuser Streli Mamba gleichtun und den Ball mal im Sitzen ins Tor befördern. Unsere Chancen lassen wir nämlich wie üblich liegen, bis uns schließlich J.P. Schlevogt mit seinem „Hammer“ von der Strafraumkante nach einer Ecke erlöst. Der nicht richtig getroffene Ball „schleicht“ sich geradezu durch den voll besetzten Sechzehnmeterraum vorbei an Freund und Feind flach ins rechte Eck.

Danach ist Kampf gefragt und den bekommen wir geboten. Die Concorden-Fans befinden sich bereits in Vorfreude auf die Einmann-Büffelherde Ante Rebic und das Frankfurter „Teufelsdreieck“ (11Freunde), als der sichere Benni Kress noch einmal Kopf und Kragen riskieren muss und auf schlimmste Weise mit dem nicht zurück ziehenden Oscar Kosok zusammen prallt. Im Krankenhaus werden eine Brustkorb- und Lungenprellung sowie geplatzte Gefäße diagnostiziert, doch noch Blut spuckend fragt er aus dem Krankenwagen, ob wir den Sieg nach Hause gefahren haben. Matthias Müller vertritt unseren tapferen Kapitän in den letzten Minuten im Tor. Der Sieg gerät nicht mehr in Gefahr, nach Feiern ist aber ob der Heftigkeit des Aufpralls auch niemandem zu Mute. Und so tanzt zwar keine Concorden-Dorfgemeinschaft unter gleichgültigem Sternenhimmel, doch die drei Punkte werden mit Genugtuung und großer Erleichterung an den Rosegger entführt. Und das muss für heute reichen…

FC Mainfeld – Concordia II 1:4 (0:2)
Kreisliga Frankfurt Gruppe 1
11. November 2018

Das Team von Trainer Norman Philipp hat den Bock umgeworfen und nach mehreren sieglosen Wochen erstmals wieder drei Punkte geholt. Und das absolut verdient in einem Spiel mit zehn Gelben und einer Gelb-Roten Karte für einen Mainfelder Sünder (31.). Louis Haarhaus hat früh unsere Farben in Führung gebracht (14.), als es dann auf Seiten der hektischen Gastgeber in diesem Kampf um die Vorherrschaft im Tabellenmittelfeld durch Schiedsrichter Stefan Klein Karten schier “regnete”.
Der coole Verteidiger Sören Rettenbacher sorgte mit dem 2:0 zwei Minuten vor dem Pausenpfiff  für Beruhigung. Zum zweiten Spielabschnitt brachte Trainer Philipp für den debütierenden England-Import Jake Varty und Sebastian Vock Daniel Olobayo und Routinier Ji Bouasla. Die einsatzfreudigen und ehrgeizigen Mainfeld-Spieler sammelten weiter Karton, kamen aber nach gut einer Stunde trotz Unterzahl zum Anschlusstreffer. Doch die Hoffnungen des FCM zerstoben, als der eingewechselte Emil Vanselow den zwei-Tore-Abstand wieder herstellte (73.). Den Schlusspunkt setzte Top-Torjäger Haarhaus mit einem verwandelten Strafstoß (76.). So war man im Concordia-Lager voll des Lobes über die Mannschaftsleistung von Fisher, Rettenbacher, Lindner, Peter, Stölze, Varty, Kracke, Schierle, Schestag, Haarhaus, Vock – Einwechselspieler: Olobayo, Bouasla, Vanselow. rw

 


Etwas mitnehmen

SC Weiss-Blau – Concordia
Sonntag, 11. November 2018 (14.30 Uhr), Sandhöfer Wiesen
Kreisoberliga

Die Mannschaft von Trainer Jamal Er-Rjah lag nach vier Niederlagen zum Saisonauftakt bis zum neunten Spieltag auf dem letzten Tabellenplatz. Dann fruchtete die Trainingsarbeit und es ging in der Tabelle mit 16 Punkten auf Platz 13 hoch. In den beiden letzten Begegnungen schoss Weiß-Blau zwölf Tore. Gefährlichster Mann ist Hatem Fekih mit zehn Treffern. Er hatte beim 0:3 in der Vorrunde am Rosegger gefehlt. Mit einem Sieg soll die Heimbilanz – je drei Siege und Niederlagen bei einem Remis – ausgebaut und die Concordia mit 18 Punkten auf dem zehnten Platz überholt werden.
Ein Heimdreier gelang auch in den Jahren 2015 bis 2017 mit 2:1, 1:0 und 2:0, nicht aber in der abgelaufenen Saison. Flo Ilcken und Simon Kramer schossen damals im Überzahlspiel die Tore zum 2:1-Sieg für uns. In der Fremde hat unsere Mannschaft aus acht Spielen nur fünf Punkte geholt und ist von Rang fünf am neunten Spieltag abgestürzt. Trainer Roland StippFussball regional Concordia Eschersheim - Sportfreunde hofft, dass sich die zuletzt ganz schwierige Personalsituation und die Chancenverwertung verbessern. Kommen dann noch eine gewisse Liebe zur Defensivarbeit und Körperlichkeit hinzu, steigen die Chancen etwas an die Eschersheimer Landstraße mitnehmen zu können. rw
Schiedsrichter: Lukas Albert

FC Mainfeld – Concordia II
Sonntag, 11. November 2018 (14.30 Uhr), Hahnstr. 75
Kreisliga A Gruppe 1

Mit 13 Punkten aus den letzten fünf Spielen sind die Gastgeber mit 25 Zählern und 52:28 Toren auf Platz sechs geklettert. Drei Heimsiegen stehen je zwei Unentschieden und Niederlagen entgegen. Der zu verteidigende Stürmer heißt Onur Götürmen. Er hat sechzehn Mal getroffen. Die enge Personalsituation schlägt sich auch beim Team von Trainer Norman Philipp nieder. Es hat in den letzten fünf Begegnungen nur zwei Pünktchen holen können und ist von Rang zwei am zehnten. Spieltag acht Plätze nach unten abgesackt. 22 Punkte und 35:29 Tore stehen zu Buche. Die Auswärtsbilanz ist mit elf Punkten aus acht Spielen ausgeglichen. Letzten Sonntag fehlte beim 0:1 in Griesheim ein Torschütze. Louis Haarhaus (zwölf Tore) stand nicht zur Verfügung.  Das Vorrundenspiel endete 3:3. Die Concordia-Tore erzielten Daniel Olobayo, Paul Grötzki und Sören Rettenbacher im Schlussspurt. rw
Schiedsrichter: Stefan Klein


Heimspiel-Wochenende der Jugend

Bildschirmfoto 2018-11-08 um 11.17.47


Germania Enkheim – Concordia 1:0 (1:0)

Kreisoberliga Frankfurt
4. November 2018

Von Martin Gutmann

Fußballspiele können so schön sein. Wenn die „eigene“ Mannschaft einen überragenden Auftritt hinlegt. Oder gegen einen hohen Favoriten einen Punkt ergaunert. Oder wenn man eine lange nicht gesehene spielerische Klasse geboten bekommt oder eben einfach nur einen „lucky punch“ als deutlich unterlegenes Team landet. Kurz: Wenn man also beispielsweise aktuell Fan von Eintracht Frankfurt ist und vom neuen „Magischen Dreieck“ schwärmt und sich unweigerlich an Autoaufkleber aus den 1980er Jahren erinnert fühlt: „Hupen zwecklos, Fahrer träumt von Eintracht Frankfurt.“ Gleiches gilt natürlich auch für den Amateurfußball. Dort stünde man an diesem grauen Sonntag-Nachmittag als Enkheimer auf der „schönen“ Seite dieses manchmal so ungerechten Sports. Als Anhänger der Concordia könnte man sich mit geradezu heiligem Furor über ungenutzte Möglichkeiten, nicht bekommene Elfmeter und unnötige Gegentreffer ärgern. Man kann natürlich auch Fußballweisheiten von vergangenen Helden zitieren: „Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß.“

Die von Trainer Roland Stipp angeleitete Concordia pfeift vor dem Anpfiff personell aus dem letzten Loch und kann zu Beginn gerade einmal EINEN Auswechselspieler stellen. Es fehlen zehn Spieler aus unserem Kader. Trotzdem bietet die Elf auf dem fast schon WM-tauglichen Rasen eine beherzte Vorstellung und erspielt sich über Jonas Schlevogt (beste Leistung in dieser Saison) und Adi Mohr vier Großchancen in der ersten Halbzeit, liegt aber nach acht Minuten und einer Ecke mit 0:1 zurück. Keine Minute zuvor übersah der eigentlich ordentlich pfeifende Schiedsrichter Meiko Becker leider ein glasklares Foulspiel an Adrian Mohr, als dieser einschussbereit von hinten an der Schulter umgerissen und so an der da schon verdienten Führung gehindert wird. Kurz zuvor und kurz danach läuft der diesmal lauf- und kampfstarke Jonas Schlevogt allein auf den Torwart zu, vergibt aber etwas umständlich. In der zweiten Halbzeit haben wir es, zurück liegend auf großem Rasen, schwerer, zumal die Beine gegen Ende müder werden. Wir erkämpfen uns allerdings auch in dieser Hälfte ein Chancenplus. Insgesamt war  das ein richtig gutes Spiel und die Niederlage völlig unnötig, zumal die Gastgeber trotz unserer immer offensiveren Spielweise kaum einmal einen gefährlichen Konter setzen können. Positiv waren auch die Einwechslungen des lange verletzten Pablo Pereirra, des erstmals spielberechtigten Erik Eichler und von Fußballgott Yuriy Dutchak sowie die souveräne Partie rechts hinten von Nick Helberger aus der Zweiten Mannschaft.

Und aus gegebenem Anlass noch eine kurze Anmerkung: Ihr gewinnt und Ihr verliert ZUSAMMEN. Das heißt für mich nach dem Spiel: Zusammen Auslaufen, zusammen Ärgern, aber nicht mit bissigen Sprüchen in der Kabine verschwinden. Auch auf dem Feld bietet es sich angesichts der zuletzt so unglücklich verlaufenden Spiele an, sich auf seine eigene Leistung zu konzentrieren und das Kritisieren der Mitspieler zu unterlassen. Denn die könnten einem ja die nächste Chance auflegen. Nur mal so als Tipp. Und das muss für heute reichen…

 

DJK SW Griesheim – Concordia II 1:0 (1:0)
4. November 2018
Kreisliga Frankfurt Gruppe 1

Durch Krankheiten und Verletzungen extrem gebeutelt fuhr die Zweite Mannschaft am Ende der englischen Woche mit nur 13 Mann zum Abstiegskandidaten nach Griesheim. Duplizität der Ereignisse: Wie in Ginnheim quittierte das Team von Trainer Norman Philipp sehr früh das 0:1 durch De Blasio (2.). Und auch was danach noch geboten wurde, ist mit den Leistungen zu Beginn der Runde nicht zu vergleichen Während es am Mittwochabend noch zu einem Punktgewinn gereicht hatte, war der Coach verständlicherweise enttäuscht von der neuerlichen Niederlage. rw
Concordia II: Fisher, Kracke, Mettlach, Peter, Stölze, Schierle, Bouasla, Vock, Schestag, Olobayo (70. Wiezorek), Bayram (66. Rettenbacher).


Wider den Enkheim-Fluch

Germania Enkheim – Concordia
Sonntag, 4. November 2018 (14.30 Uhr), Riedstadion
Kreisoberliga Frankfurt

Bildschirmfoto 2018-11-02 um 17.35.51

Welches Concordia-Team bricht den Enkheim-Fluch? Denn seit unserer Vereinsgründung im Jahre 1958 sind wir in Enkheim sieglos geblieben. Zuletzt scheiterte im April diesen Jahres der Versuch, drei Punkte mit an die Eschersheimer Landstraße zu nehmen. Durch Tore von Ahmed und Krebs siegten die Germanen 2:1. Adi Mohrs Ausgleichstreffer war zu wenig. Aktuell liegen die Gastgeber mit 17 Punkten auf Platz neun. Einen Punkt mehr hat unsere Mannschaft auf Platz acht. Beide Vereine haben zuletzt dreimal verloren und je einmal gewonnen und unentschieden gespielt. Enkheims Heimbilanz ist mit vier Niederlagen negativ. Concordias Auswärtsbilanz (1/2/4) ist die drittschlechteste der Kreisoberliga. Nur drei Tore genügen Hashim Ahmed, um Germanias bester Torschützen zu sein. Die doppelte Anzahl an „Buden“ hat unser Stürmer Alexander Güldenring gemacht, der aber nach einer Leistenoperation noch ausfällt. Auf Philipp Doblhofer kann Trainer Roland Stipp – einst in der A-Jugend übrigens selbst Spieler in Enkheim – leider nicht mehr zurückgreifen. Der Innenverteidiger ist zurück in seine niederbayerische Heimat gegangen, da seine Arbeitsstelle hier abgelaufen ist. Mit Max Weyrauch verfügt der Concordia-Coach aber über adäquaten Ersatz auf dieser wichtigen Position. Er hat sein Debüt beim 2:1 über Blau-Gelb letzten Sonntag gegeben und überzeugt. rw
Schiedsrichter: Meiko Becker

DJK Schwarz-Weiss Griesheim – Concordia II
Sonntag, 4. November 2018 (14.30 Uhr), Bezirkssportanlage Rebstock
Kreisliga A Gruppe 1

Zeitgleich spielt unsere Zweite Mannschaft in der A-Klasse beim Vorletzten, der fünf seiner sechs Punkte zu Hause eingefahren hat. Die Deutsche-Jugendkraft-Spieler haben immerhin drei Unentschieden aus den letzten fünf Spielen geholt. Sechs Spiele ist unsere Zweite Mannschaft hingegen ohne Sieg. Sie ist mit 22 Punkten Achter und holte immerhin elf Punkte aus sieben Auswärtsspielen. Der Griesheimer Torschütze vom Dienst heißt Kai Helmken. Er hat sieben Treffer erzielt. Fünf mehr auf dem Konto stehen bei unserem Torjäger Louis Haarhaus. Schafft die Mannschaft von Trainer Norman Philipp nach dem Mittwoch-Spiel in Ginnheim (2:2) wieder den ersehnten Sieg? rw
Schiedsrichter: Cevat Kalyoncu


Remis an der Woogwiese

Germania Ginnheim – Concordia II 2:2 (2:2)
Kreisliga Frankfurt (Gruppe 1)
31.10.2018

Als wir gegen Acht an die Woogwiese kommen, sind wir beeindruckt von der Stadion-Atmosphäre. Über Lautsprecher werden die Mannschaftsaufstellungen verlesen. Concordia-Trainer Norman Philipp hat Fisher, Maxi Sieber, Schierle, Lindner, Stölze, Kracke, Back, Wissel, Stein, Haarhaus und Schestag für die Startelf nominiert. Die Spieler betreten bei Einlaufmusik den Kunstrasen. Die Gastgeber führen aufgeputscht den Anstoß aus und acht Sekunden später liegt der Ball im Concordia-Tor. Der Platzsprecher meldet Kim Schwerdfeger als Torschützen. In unserer Viererkette macht sich das Fehlen des erkrankten Abwehrchefs Jonas Peter sofort bemerkbar. Sie bekommt den Ball gleich zweimal nicht aus dem Strafraum. Für den schnellen 1:1-Ausgleich sorgt der aufgerückte Innenverteidiger Paul Schierle mit einem Kopfball nach einem Freistoß aus dem Halbfeld (8.). Das beeindruckt die Germania-Spieler aber nicht. Sie greifen früh mit enormen Laufaufwand und körperlichen Einsatz an, erobern die Bälle, vergeben aber eine Reihe von guten Chancen.  In der 21. Minute ist unser Keeper Consti Fisher zum zweiten Mal machtlos. Während über die Sprecheranlage der Spieler Idrisoglou gefeiert wird, notiert Schiedsrichter-Routinier Karl Lieder Lorenz Woellmann als Torschützen. Für den glücklichen Pausenstand von 2:2 sorgt die Energieleistung des herausragenden Josch Stein, der einen Alleingang in der 35. Minute technisch gekonnt abschließt.
In der zweiten Halbzeit tritt unsere Mannschaft konzentrierter und zielstrebiger auf, während beim Gastgeber allmählich die Kräfte schwinden. Sie haben offensichtlich in der ersten Hälfte überdreht. Trainer Philipp wechselt Nick Helberger (58. für Simon Back) und Richard Sieber (73. für David Schestag) ein. Concordias Spielaufbau kommt durch Fehlpässe, hartes Einsteigen und viele Fouls aber früh zum Stocken. Nach 77 Minuten kommt Stürmer Daniel Olobayo für Rookie Maximilian Sieber in die Partie. Das Spiel bleibt umkämpft und spannend, doch Tore fallen keine mehr. Dafür zieht der Unparteiische in der 83. Minute doch noch die erste Gelbe Karte, die nach Ansicht der Gäste früher hätte gezeigt werden müssen, um das teilweise doch überharte Einsteigen der Germanen zu verhindern. Torwart Fisher verdient sich mit seiner fehlerlosen Leistung den Titel „Talent des Tages“. rw


“Kleines Derby” unter Flutlicht

Germania Ginnheim – Concordia II
Mittwoch, 31. Oktober 2018 (20 Uhr), Ginnheimer Wäldchen
Kreisliga A Gruppe 1

Der Wassernotstand am 7. Oktober an der Woogwiese verhinderte die Austragung des „kleinen Derbys“, so dass der Fight um Punkte auf den Mittwoch unter Flutlicht verlegt werden musste. Zwischenzeitlich befinden sich beide Teams in einer Ergebnis-Krise. Während die Gastgeber in den letzten fünf Begegnungen immer als unterlegene Kämpfer den Platz verließen, konnten unsere Talente nach ihrem sensationellen Saisonstart wenigstens zwei Punkte einheimsen. Die Germania liegt mit nur sieben Punkten auf Platz 14 unmittelbar vor dem Schleudersitz zur Kreisliga B und feierte in sechs Heimspielen nur einen Sieg. In der „Böse-Buben-Tabelle“ wird das Team als Vorletzter aufgeführt. Bester Torschütze ist Giulio Federico mit fünf Volltreffern.

Unsere Mannschaft von Trainer Norman Philipp ist aktuell mit 21 Punkten Achter und will in die Erfolgsspur zurückkehren. Auswärts wurden zehn von achtzehn möglichen Punkten geholt. Nur zwei Mannschaften sind in der Fairness-Tabelle besser notiert. Mit zwölf Toren liegt Louis Haarhaus auf Platz seschs der Kreisliga-Torjägerliste. rw
Schiedsrichter: Karl Lieder.


Concordia – SV Blau-Gelb 2:1 (2:1)

28. Oktober 2018
KOL Frankfurt

6a17e767-99b0-426b-a1b8-1d772ab3254e

Die Abseitsbar-Damen Jeanninne und Diana müssen an diesem grauen, regnerischen, kalten und insgesamt schlicht ungemütlichen Herbstsonntag erstmals in dieser Saison die Heizung in Ihrer Hütte anfeuern und werden danach von ebenfalls (Wärme- und Bier-) Bedürftigen fast überrannt. Deshalb sei hier erwähnt, dass der Eintritt natürlich kostenpflichtig ist – aktuelle Tarife sind bei den beiden Damen zu erfragen. Unbestritten bleibt Ihr Status als Glücksbringerinnen, da die Bilanz bei gleichzeitiger Anwesenheit fast verlustpunktfrei ist. Ich hoffe, Ihr habt verstanden.

Im Spiel gegen den Tabellenvorletzten hatten wir uns schon im Pokal schwergetan und so ist die Mannschaft erstmals seit längerer Zeit von Beginn an auf dem Posten, lässt kaum etwas zu und kommt bereits in der sechsten Minute nach gutem Vertikalpass von Flo Ilcken zum 1:0 durch Benni Tesar, der seinen Gegenspieler mit gutem Timing schlecht aussehen lässt und dann auch noch den Torhüter umkurvt, ehe er den Ball über die Linie schiebt. Im laufstarken Mittelfeld werden die meisten Angriffe bereits früh abgefangen und die sicher stehende Abwehr um die starken Debütanten Maximilian Weymann und Torwart Constantin Fisher erledigt den Rest. In der 32. Minute nimmt sich schließlich Josch Stein ein Herz, zieht aus 18 Metern ab und trifft unhaltbar in den Winkel – es hießt 2:0. Die trotz Bundesligakonkurrenz und wieder laufender Croc-Heizung ordentlich gefüllte Concorden-Tribüne freut sich bereits auf eine gemütliche Halbzeit ohne drängende Niederlagensorgen mit Worscht und Schobbe, als wir einen Einwurf des Gegners verschlafen und den Anschlusstreffer kassieren. „O tempora, o mores“ erklärt Philipp Stielow und schafft es, in nur vier Worten treffend Verteidigungsverhalten der Mannschaft und Wahlverhalten der hessischen Bürger zusammenzufassen. Muss man auch erst einmal schaffen in diesen Zeiten des Sittenverfalls. Und so wird man ja über die bayerischen Exporte nach Berlin kaum positive Meinungen finden – die bayerischen Exporte nach Frankfurt jedoch (in Form von Philipp Doblhofer) sind so gut angekommen, dass wir sie (ihn) eigentlich nicht wieder gehen lassen wollen. Und doch scheint es so, als muss nun der Philipp und nicht der Horst zurück nach Bayern – ungerecht und schlecht für die Concordia und ganz Deutschland. Und so wird an der Abseitsbar skandiert: “Wir wollen Doblhofer, nehmt Ihr den Seehofer!”

In der zweiten Halbzeit merkt man der Mannschaft Ihre Verunsicherung nach zuletzt drei Niederlagen in Folge an. Wir nutzen die Breite des Platzes im Aufbauspiel nicht und kommen so gelegentlich früh in Bedrängnis, den Ball zu verlieren. Schließlich verschleudern wir auch noch unsere Konterchancen leichtfertig, selbst ein Drei-gegen-eins-Angriff wird sträflich lässig vergeben. Und so können wir uns am Ende bei Constantin Fisher bedanken, der in der letzten Minute einen halbherzigen Heber dank seines guten Stellungsspiels entschärfen kann. In der Kabine ist große Erleichterung zu spüren und so kann die Concordengemeinschaft bei Wildschweinbratwurst endlich mal wieder einen dreifachen Punktgewinn feiern. Und das muss für heute reichen.

Das schreibt die FNP:
Concordia Eschersheim – SV Blau-Gelb 2:1 (2:1). – Nach einer längeren Negativserie mühte sich die Concordia trotz vieler Chancen zu einem Sieg gegen den Tabellenvorletzten. Einen schönen Pass von Florian Ilcken verwertete Benjamin Tesar zum 1:0 (6.). Joscha Stein legte mit einem beherzten Schuss aus 18 Metern nach (32.). Dann wurden die Gastgeber nachlässig. Bei einem Einwurf für Blau-Gelb schien die Eschersheimer Abwehr Gästeakteur Ahmad Helmand vergessen zu haben. Der stand mutterseelenallein vor Keeper Constantin Fisher und verkürzte auf 1:2 (39.). Nach der Pause verlor das Spiel an Qualität. Die Gastgeber vergaben einige gute Kontermöglichkeiten, Blau-Gelb mühte sich, war aber nicht sehr zwingend. Nur einmal musste der souveräne Fisher noch eingreifen, als er den Ball an die Latte lenkte (78.). „Die Jungs haben spielerisch ein bisschen den Faden verloren, aber auch gekämpft wie die Löwen“, zeigte sich Concordia-Trainer Roland Stipp zufrieden. (omü)


Auf der Suche nach der Form

Concordia – SV Blau-Gelb
Sonntag, 28. Oktober 2018 (15 Uhr), Rosegger
Kreisoberliga Frankfurt

IMG_2409

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Im zweiten Jahr der Kreisoberliga-Zugehörigkeit stehen die Blau-Gelben vor einer schwierigen Saison, nachdem ihr Aufstiegstrainer und eine Reihe seiner Spieler dem Lockruf des FC Kalbach II gefolgt sind. Der Neuaufbau des Teams soll Trainer Andreas Ludwig gelingen. Sein Team ist aktuell Vorletzter mit zehn Punkten und 18:35 Toren. Auswärts zeigt Blau-Gelb eine gewisse Widerstandskraft: Von sechs Spielen wurden nur zwei verloren. Auch letzten Sonntag hat sich der neue Coach über seine Spieler freuen können. Nach dem 3:3 gegen die starke SG Westend urteilte der Übungsleiter: „Unser guter Teamgeist spiegelt unsere Entwicklung wieder. Wir sind am Wachsen.“ Bester Schütze ist Jakob Nobbe (6 Tore). Er traf auch im Pokalspiel letzten August am Rosegger doppelt, als sich Concordia erst in der Verlängerung 5:3 durchsetzen konnte. Das 7:0 unserer Mannschaft im ersten Punktspiel der KOL-Saison 2017/18  ist längst kein Maßstab mehr. Der letzte Sieg unserer Gäste an der Eschersheimer Landstraße gelang im November 2006 mit 4:1.
Concordias Ausbeute von zwei Punkten aus den letzten fünf Begegnungen ist dürftig. Mittlerweile ist die Mannschaft von Trainer Roland Stipp mit fünf Niederlagen gegenüber vier Siegen im negativen Bereich (15 Punkte, 21:25 Tore) und in die Randzone der Abstiegsregion abgedriftet. Den Ball über die Linie zu bekommen, fällt derzeit sehr schwer. Alexander Güldenrings Toruhr ist seit Wochen bei sechs stehen geblieben – Kunststück bei einem leistenbruch. Recht ordentlich sieht die Heimbilanz mit zehn Punkten aus fünf Spielen aus. rw
Schiedsrichter: Dominic Kraft.


Pleite unter Flutlicht

TuS Nieder Eschbach – Concordia II 4:1 (1:0)
21. Oktober 2018
Kreisliga A, Gruppe 1

Nur in der Abtastphase zu Beginn des Kreisliga A Spiels auf dem großen Naturrasen im Nieder Eschbacher Stadion konnten unsere Talente mithalten und das Tor der Gastgeber gefährden. Doch im Laufe der Begegnung wurden unsere Spieler mehr und mehr zurückgedrängt. Es fehlte sodann die läuferische Unterstützung für Gegenangriffe. Die Wege waren einfach zu weit. Zunächst hielt Keeper Consti Fisher was zu halten war. Dann kam Glück dazu. Erst nach einer halben Stunde erzielte da Silva das umjubelte 1:0 der Gastgeber, die als Tabellenfünfter unbedingt im Aufstiegsrennen bleiben wollten. Zum zweiten Durchgang wurde das Flutlicht eingeschaltet und es trat der zu erwartende Spielverlauf ein. Jung (59.) und wieder da Silva (65. und 66.) stellten das 4:0 her. Trainer Norman Philipp brachte von der Bank Vanselow (67.), Bouasla (71.) und Bayram (80.). Das Ehrentor durch Louis Haarhaus (87.), sein zwölfter Saisontreffer, war aber nur noch Ergebniskosmetik. rw
Concordia II: Fisher – Kracke. Peter, Schierle, Stolze, Fink, Vock, Haarhaus, Schestag, Grötzki, Olobayo. Bank: Vanselow, Bouasla, Bayram