Das letzte Spiel

Concordia – SG Westend
Kreisoberliga Frankfurt
Sonntag, 11.12.2016 (14.30 Uhr), Rosegger

IMG_7428

Von Rudi Walther
Punktspiele gegen die Fußballmannschaft der SG Westend sind selten. Es gab sie nur in den Spielzeiten 1980/81 und 2008/2009. Seltene Spiele sind spannend – das letzte Punktspiel des Jahres ist es allemal, denn der Tabellenfünfte kommt mit 35 Punkten  zum Zweiten  und will den Rückstand von sieben Punkten auf die „Krokodile“ verkürzen, um selbst seine Aufstiegschancen zu wahren. Dazu müsste am Rosegger ein Sieg her. Die Gäste sind auswärtsstark. 21:7 lautet das Torverhältnis aus neun Spielen in der Fremde. Es gab sechs Siege, zwei Remis und nur eine Niederlage.  Die Form der Mannschaft ist gut. Allerdings gab es nach einer Siegesserie zuletzt in einem sehr harten Spiel ein 3:3 gegen Viktoria Preußen. Der Sportliche Leiter der „Preußen“ Thomas Mahlau meinte: „Der Schiedsrichter hätte mehrfach die Rote Karte zeigen müssen.“ „Rot“ gesperrt ist Sadat Izberovic wegen Handgreiflichkeiten nach dem Schlusspfiff. Abdelhadi Assim und Mirsen Mustajbegovic gingen mit „Gelb-Rot“ vorzeitig vom Platz, sind aber am Sonntag spielberechtigt. In der Fairnesstabelle steht das Team mit 64 Gelben, neun Gelb-Roten und zwei Roten Karten auf dem letzten Platz. Mit neun Toren ist Assim der beste Schütze, gefolgt von Petar Sabljic und Sead Zemanic mit je sechs. Im Hinspiel an der Sonderhausenstraße trennte man sich 1:1. Die Westend-Führung glich Daniel Hopf mit einem Freistoß in der 75. Minute aus.

Nach drei Siegen in Serie will die Mannschaft von Trainer Roland Stipp im letzten Spiel des Jahres noch einmal eine gute Leistung zeigen. Eine konzentriertere Abwehrarbeit als gegen den FV Hausen (5:3) und beim SV Heddernheim (6:2) ist die Voraussetzung für einen Erfolg. Je länger es 0:0 steht, umso mehr wird der Westend-Vorsitzende Esad Golos seine Spieler zur Offensive auffordern. Die Top drei der Concordia-Torjägerliste sind Joscha Löbig (8), Maximilian Weitzel (6) und Louis Haarhaus (5). In der Fairnesstabelle trennen die Kontrahenten übrigens Welten. Vorzeitig unter die Dusche ging keiner und lediglich 27 Gelbe Karten bedeuten den ersten Platz für die Concordia.
Schiedsrichter: Kerim Kakmaci.

TIPP: Unbedingt rechtzeitige Anreise mit den U-Bahnen, da unter anderem wegen des Weihnachtsbaum-Verkaufs nur beschränkt Parkraum zur Verfügung steht.

Damals

Am Rosegger trafen die Vereine zuletzt am 30. November 2008 aufeinander. Die Tore von Vito Liberti (76. und 87.) verhinderten die 2:3-Niederlage im vierten Spiel auf dem neuen Kunstrasen aber nicht mehr. Concordia spielte mit: Franz – Walther (46. Schmitz), Werner, Fettel, Darraz – Kirchner (46. Liberti), Khasay, Ackermann, Allous – Yilmaz (69. Vejzovic), Jukovic. – Trainer: Maik Rudolf.

Vor 36 Jahren gab es zum Saisonauftakt am 17. August den letzten Concordia-Sieg in der alten A-Klasse Frankfurt: (Bericht aus Neue Presse)
Concordia Eschersheim – Westend Frankfurt 2:0 (1:0). – Die Eschersheimer waren mit sich nicht einmal restlos zufrieden, weil doch noch ein gewisse Unruhe in der neuformierten Mannschaft herrschte und von Novohradsky (44.) und Wirschal (65.) nur zwei von vielen Chancen zu Toren genutzt wurden. Westend zeigte sich sturmschwach, aber recht abwehrsicher und besaß in Westphal einen fehlerfreien Torhüter. Res: 4:1.
Concordia: Blüm – Fußmann, Marienfeld, Drescher, Bürmann – Walther, Knappmann, Novohradsky – Fleischmann, Wirschal, Sadaqi. – Bank: Metzler, Vehling. – Trainer: Günther Lurz.

Concordia II – SV der Bosnier II (12.30 Uhr)
Nach dem 3:0 in Heddernheim und dem Sprung auf Platz vier sind die Hochmuth-Krokodile (36 Punkte) in der Kreisliga B, Gruppe 2, auf der Pirsch nach Platz drei, den die TSG Nieder Erlenbach II mit 39 Punkten bei einem Spiel mehr belegt. Gegen den Tabellen-13. SV BKC Bosnien wird es aber nicht einfach. Deren Erste Mannschaft ist in der Gruppenliga Frankfurt West spielfrei. In der Vorrunde holten unsere Spieler einen 5:2-Auswärtssieg. rw
Schiedsrichter: Metehan Babat.


SV Heddernheim – Concordia 2:6 (1:5)

4. Dezember 2016
Kreisoberliga Frankfurt

IMG_7406

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als unser Gründungsmitglied von 1958 Günter Dietrich an der Heddernheimer Brühlwiese erscheint, hat der starke Innenverteidiger Fabian Nordholt schon den ersten Eckball zur 1:0-Führung verwertet.  „Hier haben wir unser erstes Punktspiel gespielt und 3:2 gewonnen.  Gegen wen kann ich heute nicht mehr sagen. Es fehlte zunächst der Fußball, den dann unser Vereinsgründer, der Sportlehrer Hantrick,  von der Stadt Frankfurt organisierte und von der Autobrücke auf den Platz warf“, erzählte Dietrich.
Heute stehen die Bälle zur Verfügung und sie liegen im Tor der im Abstiegskampf verwickelten Gastgeber. Maximilian Weitzel nach Eckstoß (13.) und Daniel Hopf mit einem harten Schuss aus 18 Metern in die kurze Ecke sorgen früh für die komfortable 3:0-Führung. Die Heddernheimer Nachbarn kennen den brisanten Tabellenstand als Vorletzter und steigen hart ein. Nach einer halben Stunde nimmt Trainer Roland Stipp den angeschlagenen Weitzel vom Platz und lässt Nick Helberger aus Martin Erdmanns A-Jugend in der Kreisoberliga debütieren. Und der 18-Jährige fügt sich reibungslos in das funktionierende Mannschaftsspiel ein.  Nach 35 Minuten schöpfen die Heddernheimer durch das 1:3 von  Schmid wieder Hoffnung. Doch Nordholt und Alex Azimpour per  Elfmeter nach einem Foul an Hopf sorgen für die 5:1-Pausenführung. Im zweiten Durchgang versuchen die Gastgeber die Ergebnisverbesserung. Aber der fehlerfreie Keeper Benny Kress hält den Foulelfmeter von Idrisoglou. Dann schießt der überzeugende Mittelfeldspieler Hopf aus 18 Metern gekonnt zum sechsten Concordia-Treffer ein (58.). Aus und vorbei  für die tapferen Gastgeber. Daran ändert auch der von Oliver Solarz verwandelte Foulelfmeter zum Endstand nichts (60.).

Concordia: Kress, Zahrani, Nordholt, Merens, Pannek, Harrabi, Azimpour, Hopf, Weitzel (30. Helberger), Löbig, Pereira (70. Kramer). – Player of the Match: Daniel Hopf.
Schiedsrichter: Andreas Kupferer.

SV Heddernheim II – Concordia II 0:3 (0:0)
Trainer Karsten Hochmuth lobt seine fehlerlose Innenverteidigung mit Rik Lindner und Yannic Zgraja. „Endlich haben wird das erste Spiel gegen einen der ersten Vier gewonnen“, freut sich der Coach. Gaetano Stagno (70.) und Willie Laubenheimer in der 79. und nach glänzender Vorarbeit von Idris Bayram in der 87. Spielminute  sind die  Torschützen zum Sieg beim gestürzten Tabellenvierten.


Auf zur Brühlwiese

Sonntag, 4. Dezember 21016 (14.30 Uhr)
Kreisoberliga Frankfurt
SV Heddernheim – Concordia Eschersheim

IMG_7079

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Unseren Heddernheimer Nachbarn geht es nicht gut. Seit dem vierten Spieltag liegen sie auf dem vorletzten Tabellenplatz, nur unterbrochen in der Zeitspanne vom neunten bis zum 13. Spieltag – da war es Rang 15. Die letzten vier Spiele wurden verloren. Zwölf mickrige Punkte stehen auf dem Konto. Es müssen schnell noch welche hinzukommen, damit der Anschluss an das untere Mittelfeld nicht verpasst wird. Der beste Heddernheimer Torschütze ist Oliver Solarz. Er kommt auf sechs Treffer. Der zweite Stürmer, Giuliano Amante, hat das Kicken in der Concordia-Jugend gelernt. Die Wohnung seiner Eltern lag direkt angrenzend am Rosegger.
Trainer Roland Stipp kommt mit unserer Mannschaft aber nicht zu einem Höflichkeitsbesuch ans nördliche Niddaufer. Es geht um drei Punkte und die sollen über die Brücke in den Eschersheimer Stadtteil mitgenommen werden. Joscha Löbigs Tor-Uhr steht weiter auf der Acht, der junge Max Weitzel hat zuletzt mächtig aufgeholt.
Das Vorrundenspiel am Rosegger wurde 3:0 gewonnen, Alex Azimpour traf früh zur Führung. Der in der Personalnot als Stürmer aufgebotene Benny Tesar erhöhte auf 2:0 (41.). Nach starkem Zuspiel von Josch Stein erzielte Joscha Löbig den dritten Treffer (58.).  Trainerlob erhielten die umsichtigen Innenverteidiger Simon Kramer und Eloy Merens. Und eine sicher stehende Abwehr wird es auch dieses Mal wieder brauchen.
Schiedsrichter: Alexander Kohaut.

Die letzten drei Duelle an der Brühlwiese
13.3.2016 SV Heddernheim – Concordia 1:4

15.9.2013 SV Heddernheim – Concordia 4:1
2.12.2012 SV Heddernheim – Concordia 1:3

Vorspiel (12.30 Uhr)
Kreisliga B Frankfurt, Gruppe 2
SV Heddernheim II – Concordia I
Im Spiel der Verfolger in der Kreisliga B, Gruppe 2, trifft unsere Zweite Mannschaft als Fünfter (16 Spiele/33 Punkte) auf den Tabellenvierten (17 Spiele/34 Punkte). Es wird schwer, haben die „Krokodile“ doch schon das Vorrundenspiel am Rosegger zum Saisonauftakt 3:4 verloren. Mit einem Sieg kann der Anschluss an Platz zwei gehalten werden. Diesen nimmt Viktoria Preußen ein (17 Spiele/41 Punkte).


Fairplay-Auszeichnung für Yuriy

Der Frankfurter Kreisfußballausschuss ehrte vor dem Kreisoberliga-Spiel gegen den FV Hausen unseren Spieler Yuriy Dutchak für seine ganz besondere Fairplay-Geste beim Spiel gegen den 1. FC Rödelheim: Er hatte den Ball statt ins leere Tor ins Toraus geschossen, weil zwei mit den Köpfen aneinander gekrachte Gegenspieler im Strafraum am Boden lagen – und so auf das sichere 1:0 verzichtet. “Uns hat auch beeindruckt, dass nach übereinstimmenden Schilderungen die ganze  Mannschaft der Concordia voll dahinter gestanden hat und keiner der Meinung war, er hätte lieber das Tor schießen sollen. Auch der erste Platz in der Fairness-Tabelle zeigt, das bei der Concordia ein guter Geist herrscht”, sagt Dietrich Stein, der stellvertretende Kreisfußballwart, der zusammen mit Kreisfußballwart Rainer Nagel einen Sack Bälle am Rosegger vorbei brachte und sich für die vorbildliche Einhaltung des Faiplay-Gedanken bedankte.

IMG_6275_02 (1)

Yuriy Dutchak “Fußballgott”, seine Mannschaft, der stellvertretenden KFW Dietrich Stein (ganz links) und KFW Rainer Nagel (ganz rechts)


Concordia – FV Hausen 5:3 (3:1)

21. November 2016
Kreisoberliga Frankfurt

Elfmetertöter Benny (1)

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Es ist zum Rückrundenauftakt das Spiel der Verfolger und unser Team behauptet sich gegen die auf Platz vier lauernden Hausener nach einer spannenden Auseinandersetzung mit vielen  Toren. Vor dem Anpfiff von Schiedsrichter Mark-Oliver Ney (Wiesbaden) werden unser Spieler Yuriy Dutchak und die Mannschaft vom Kreisfußballausschuss für die Fairness-Aktion im Spiel gegen den 1. FC Rödelheim mit Urkunden und Bällen ausgezeichnet.

Die Hausener Gäste wissen, was auf dem Spiel steht. Sie wollen auch das sechste Spiel in Serie gewinnen und mit der Concordia in der Tabelle gleichziehen. Doch in der ersten Spielminute kann der aufgerückte Innenverteidiger Eloy Martens nach einem Eckball unser Führungstor erzielen. Gibt die Führung Sicherheit oder verleitet sie zu Nachlässigkeiten? Es geht weiter in Richtung Gästetor. Deren Torwart wirkt nicht sicher. Das bestätigt sich nach Freistößen von Daniel Hopf . Zunächst ist Max Weitzel zur Stelle und trifft zum 2:0 (23.). Sechs Minuten später segelt der zweite Hopf-Freistoß vor den Kasten und landet im Netz, wieder war wohl Eloy Merens als Letzter dran. Die komfortable Führung hält aber nur drei Minuten, dann schöpfen die Lila-Weißen nach einer Ecke und dem 1:3 wieder Mut. Nur drei Minuten später wird Maximilian Weitzel im Strafraum gelegt, aber Aitem Zahrani schießt den Strafstoß über die Latte. Nach dem Pausenpfiff kommt die Concordia zu sorglos aus der Kabine und kassiert prompt das Anschlusstor (47.). Setzt sich die spielerische Überlegenheit gegen die kämpferische Robustheit doch nicht durch? Die Gäste sind dran, fighten und geben alles. Und sie haben tatsächlich die Chance zum Ausgleich. Der eingewechselte Simon Kramer verliert den Ball und steht auch dabei als es nach einem Faller im Strafraum Elfmeter gibt. Auch Hausens Spielausschuss-Boss Peter Schlüßmann gibt zu: „Der war geschenkt.“ Doch Benny Kress hält gegen Tolga Kocak (65.). Dies wird zum ultimativen Signal für unsere Mannschaft. Sie hat Qualität und nutzt sie zur Entscheidung. Der eingewechselte Pablo „The Kid“ Perreira zieht eine Lücke in der Abwehrkette, wird von Alex Azimpour angespielt und setzt mustergültig Kramer in Szene, der keine Mühe hat, zum 4:2 zu vollenden (70.) – und seinen Fehler von eben wieder gutzumachen. Das ist die Entscheidung. Vier Minuten vor Schluss drückt Innenverteidiger Fabian Nordholt die Kugel nach einem Eckball zum fünften Tor hinter die Linie. Doch auch die nie aufsteckenden Gäste treffen nochmals (88.). Aber es bleibt Ergebnis- Kosmetik. rw / foto: patrick maas (Der gehaltene Elfer)

Concordia: Kress, Zahrani, Nordholt, Merens, Pannek, Weitzel, Harrabi, Azimpour, Löbig, Hopf (60. Kramer), Wiedemer (69. Perreira). – Concordia-Ehrenpreis „Player of the Match” von Ex-Torwart Heinz Blüm: Benny Kress.

Nachdem  Metin Cangör, Mitte der 70er Jahre Trainer unserer Alt-Stars, mittlerweile längst wieder wohnhaft im türkischen Marmaris, das 5:1 gegen den FC Tempo live am Rosegger verfolgt hat, schaut sich  Sven Reichwein, Co-Trainer bei Maik Rudolf bis zum Aufstieg in die Kreisoberliga 2011, das Spiel gegen Hausen vor Ort an. Er freut sich über die drei Punkte und verfolgt unsere Spiele regelmäßig im Internet in seiner Wahlheimat im Einzugsgebiet von Freiburg. „Die Jungs spielen ja super Fußball“, sagt er.

Das schreibt die FNP:

„Bärenstarkes“ Spektakel
Concordia Eschersheim – FV Hausen 5:3 (3:1). – „Am Anfang haben wir Hausen überrannt“, berichtete Concordia-Coach Roland Stipp. Trotzdem fielen die ersten fünf Tore nach „ruhenden“ Bällen, jeweils nach Ecken oder Freistößen. Eloy Merens (1./27.) und Max Weitzel (22.) brachten Eschersheim mit 3:0 nach vorne. Dann waren die Gäste dran: Tobias Neugebauer war zwei Mal zur Stelle (32./48.). Aitem Zahrani hätte zwischenzeitlich auf 4:1 erhöhen können, doch er schoss einen Foulelfmeter über das Tor (34.). Auch Tolga Kocak scheiterte vom Punkt, allerdings an Concordia-Keeper Benjamin Kress (63.). Simon Kramer verwertete dann ein schönes Zuspiel von Pablo Pereira zum 4:2 (72.), Fabian Nordholt machte den fünften Treffer der Gastgeber (81.), ehe Aleksic Youness noch einmal für Hausen erfolgreich war (89.). „Das Spiel war ein Spektakel von zwei bärenstarken Mannschaften“, freute sich Stipp. Hausens Spielausschuss-Chef Peter Schlüßmann glaubte, „dass unser verschossener Elfmeter der Knackpunkt war“. (omü)


Vorsicht Scharfschützen!

Concordia – FV Hausen
Sonntag, 27. November 2016 (14.30 Uhr)
Kreisoberliga Frankfurt

IMG_7310

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Die formstarken Gäste haben die letzten fünf Spiel gewonnen und besitzen 33 Punkte. Seit dem 1:2 gegen uns im Hinspiel am 30. August wurden sogar neun von elf Spielen siegreich beendet, darunter auch die gegen Makkabi und Griesheim Tarik. Nur bei Posavina wurde verloren und gegen Kalbach II unentschieden gespielt. Zu Beginn dieser Erfolgsserie war mit Kristian Seremet ein von unserem Trainer Roland Stipp hoch geschätzter Kollege noch an der Obergasse tätig, inzwischen wurde er entlassen und von Martin Reyschmidt abgelöst. “Hausen hat eine bärenstarke Mannschaft und sicher jede Menge Selbstvertrauen. Klar ist, dass wir uns in Topform präsentieren müssen, um  eine Chance zu haben”, sagt unser Coach. Hausens treffsicherster Schütze heißt Tolga Kocak (10 Tore), gefolgt von Kerim Ben Neticha (6). Gefährlich sind sie insbesondere bei Freistößen um den Strafraum. Kocak und Mohamed El Baouti verwandelten letzten Sonntag beim 3:2-Sieg bei Viktoria Preußen aus jeweils 18 Metern und ein dritter Freistoß landete abgefälscht ebenfalls im Ziel. In der Auswärtstabelle belegen die „Lila-Weißen“ mit 16 Punkten Platz drei. Das alles wissen natürlich die Concordia-Trainer, deren Team ebenfalls beachtliche Stärken aufweist: Von neun Heimspielen wurden sieben gewonnen. Das bedeutet mit 21 Punkten den ersten Platz in der Heimtabelle. In der Vereinstorschützenliste führt Joscha Löbig (8) vor Louis Haarhaus (5). Das Vorrundenspiel konnte Concordia am 30. August unter Flutlicht mit 2:1 auf dem Hausener Kunstrasen gewinnen. Ricardo Harrabi und Jaime Ruiz de la Torre Urunuela sowie der Hausener Tobias Neugebauer per Foulelfmeter waren damals  die Torschützen. rw

Schiedsrichter: Mark-Oliver Ney

Die letzten drei Duelle am Rosegger:

27.9.2015 Concordia – FV Hausen 0:3

22.9.2013 Concordia – FV Hausen 2:1 (Yuri Dutchak 22. und 88.)

18.11.2012 Concordia – FV Hausen 5:1 (Haarhaus 2, Haselmayer, Meier, Kramer)

 

 


Concordia – FC Tempo 5:1 (2:0)

20. November 2016
Kreisoberliga

IMG_7316

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Nach Abschluss der Vorrunde steht die Mannschaft von Trainer Roland Stipp auf Platz zwei der Kreisoberliga, dem Aufstiegsrunden-Platz für die Gruppenliga Frankfurt West. Ist sie auf den Spuren des Concordia Teams vor 36 Jahren, das als “Herbstmeister” auch den Aufstieg in die damalige Bezirksliga Frankfurt West geschafft hat, die fünfthöchste Spielklasse deutschlandweit?

Die “Krokodile” legen gegen die Serben los wie die Feuerwehr. Zunächst streicht der Linksschuss des agilen Boris Wiedemer knapp am linken Pfosten vorbei. Doch nach sechs Spielminuten geht der Neunzehnjährige Maximilian Weitzel auf der rechten Flanke auf und davon und bringt dieConcordia 1:0 in Führung. Weitere gute Torchancen werden herausgespielt, aber nicht genutzt. In der 27. Minute zögert der umtriebige Wiedemer  zehn Meter vor dem Tempo-Kasten zu lange und so bleibt es wieder Weitzel vorbehalten, einen Angriff wie aus dem Fußballlehrbuch nebst Flanke von Joscha Löbig mit einem perfekten Kopfball zum 2:0 zu verwandeln. Die Tempo-Mannschaft nimmt sich Zeit beim Spielaufbau und wird von der aufmerksamen Concordia-Defensive um Eloy Merens früh abgefangen. Doch die “Krokodile” lassen in der Folge die Zügel etwas schleifen und verpassen die Vorentscheidung, als Louis Haarhaus nur den Pfosten trifft (65.). Tempo bleibt im Spiel und Alex Azimpour rettet per Kopf den 2:0-Vorsprung auf der Torlinie (70.). Neun Minuten später gibt es Freistoß zentral aus 18 Metern. Wir sitzen in einer Vierergruppe auf der Südtribüne und befürchten den Anschlusstreffer. Und das Ding sitzt tatsächlich. Aber es wird nicht noch einmal überraschend spannend, weil der Schuss des aufgerückten Rechtsverteidigers Aitem Zahrani wie ein Geschoss im linken Winkel des Gästetores zum 3:1 einschlägt (80.).  Den Rest besorgen Louis Haarhaus (84.) und der eingewechselte Ricardo Harrabi (90+1).

Concordia: Kress – Zahrani, Merens, Azimpour, Pannek, Stein, Hopf  (65. Schlevogt), Löbig, Wiedemer (77. Kramer), Weitzel (57. Harrabi) , Haarhaus.
Schiedsrichter: Alexander Jaensch (Darmstadt). – Player of the Match: Maximilian Weitzel.

Der Kreisoberliga-Liveticker berichtet neben den sehenswerten Toren und dem Spielverlauf am Rosegger von den besten Brat- und Rindswürsten in der Halbzeitpause. Das Kompliment geben wir gerne an das Team der Abseitsbar weiter.

Concordia II – SVFC Sandzak  4:0 (1:0)

David Schestak bringt die Concordia verdient in Führung.  Dann passiert lange nichts, bis der junge Pablo Perreira mit “Geöb-Rot” zum Duschen muss. Jetzt erst geht ein Ruck durch Karsten Hochmuths Team. Badre Kabouch, Simon Back mit einem fulminanten Linksschuss aus 25 Metern und Käpitän Christopher Kracke  erzielen die Tore zum verdienten Sieg. Schiedsrichter Rafet Yalman (Frankfurt) hat genügend Karten an den Rosegger mitgebracht. Er  verteilt in dem fairen Spiel fünf Gelbe und eine Gelb-Rote Karte allein an unsere Spieler, die in allen Spielen der laufenden Saison insgesamt nur 15 Verwarnungskartons gesehen haben. Stimme Trainer Hochmuth: “Die Mannschaft hat nichts anbrennen lassen und das Spiel mit zehn Mann entschieden.”


„Allheilmittel” für die „Kartenspieler“

Concordia – FC Tempo
Kreisoberliga Frankfurt
Sonntag, 20. November 2016 (14.45 Uhr), Rosegger

Benny boxt den Ball weg (1)

Nach einer Niederlagenserie und dem Abrutschen ins Abstiegsrevier haben die serbischen Tempo-Fußballer zum Allheilmittel Trainerwechsel gegriffen. Zoran Marcetic und Marko Jaksic haben den Kommandostand bis zur Winterpause übernommen und siehe da: es wurde mit einer starken und geschlossenen Mannschaftsleistung gegen Viktoria Preußen 4:0 gewonnen. Die Einstellung der Spieler hat sich grundlegend geändert. So wollen die neuen Besen auch am Rosegger die Punkte zusammenfegen. Achtung, Tempo hat von acht Auswärtsspielen vier gewonnen und nur drei Mal verloren. Sie liegen mit 16 Punkten auf Platz zwölf. Ihr bester Schütze ist Borislav Pilipovic mit vier Toren. Und sie „spielen gerne Karten“ – 43 „Gelbe“, drei „Gelb-Rote“ und zwei „Rote“ stehen zu Buche.
Die Heimtabelle führt unser Team mit 18 Punkten aus acht Spielen an. Nach zwei Spielen ohne Sieg steht die Stipp-Mannschaft auf Relegationsplatz zwei drei Punkte vor dem Verfolger-Duo TuS Makkabi und FV Hausen. Es soll wieder ein „Dreier“ her, um den Vorsprung nicht weiter schmelzen zu lassen. Joscha Löbigs Toruhr ist bei acht stehen geblieben. Mit nur 22 gelben Karten sind die „Krokodile“ in der Fairnesstabelle einsame Spitze. rw
Schiedsrichter: Alexander Jänsch

Die letzten vier Begegnungen:

24.4.2016 Concordia – Tempo  3:1 (Harrabi 2, Stein)

17.11.2013 Concordia – Tempo 0:3

28.3.2013  Concordia – Tempo 4:2 (Timur Birsin 4) 

22.4.2012 Concordia – Tempo 4:1 (Sefa Celik, Timur Birsin 2, Haarhaus)

Concordia II – SVFC Sandzak II
Kreisliga B, Gruppe 2 (13 Uhr)

Die Zweite des Gruppenliga-Spitzenreiters hat sich gesteigert und ist mit 19 Punkten auf Rang neun geklettert. Was bringt die „Wundertüte“ auf dem Rosegger? Unsere Talente haben Platz fünf seit Wochen nicht verlassen. Nach den schwachen Leistungen beim 2:2 an der Niedwiesenstraße ist eine Formverbesserung notwendig, um wieder einen Sieg landen zu können. Ji Bouasla hat zehn Mal eingenetzt. 15 Gelbe und zwei Gelb-Rote Karten wurden bisher gegen die Hochmuth-Spieler gezogen. Nimmt Schiedsrichter Rafet Yalman sein buntes Kartenspiel wieder vollzählig mit? rw

 

 

 

 


TSG 51 – Concordia 0:0

13. November 2016
Kreisoberliga Frankfurt

IMG_7294

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Es sind vier Grad über Null und unsere Mannschaft will auf dem Hartplatz an der Niedwiesenstraße die drei Punkte. Doch die im Abstiegskampf steckenden „51er“ bestätigen ihre Heimstärke. Sie stehen tief, gehen in die Zweikämpfe und schlagen die Bälle resolut aus der Gefahrenzone. Unsere Chancenausbeute bleibt gering. Trotz permanentem Druck insbesondere in der Schlussviertelstunde gelingt der Siegtreffer nicht. Trainer Roland Stipp attestiert seiner Mannschaft trotzdem einen gute Leistung: „Wir haben die Bedingungen angenommen und das Auswärtsspiel klar dominiert, hinten ohne Fehler die Null gehalten, aber leider das Tor nicht gemacht.“ rw

Concordia: Kress, Zahrani, Nordholt, Merens, Pannek, Löbig (62. Azimpour), Harrabi, Stein, Hopf, Wiedemer (71. Löbig), Haarhaus (62. Weitzel).
Schiedsrichter: Bernhard Döll (Bad Vilbel).

TSG 51 II – Concordia II 2:2 (2:1)
Trotz früher Führung durch das zehnte Saisontor von Ji Bouasla gelingt unserer Zweiten Mannschaft nicht der angestrebte Auswärtssieg beim Schlusslicht. Die Gastgeber drehen das Spiel in den letzten zehn Minuten vor dem Pausenpfiff und verteidigen aufopferungsvoll. Dann wird eine Reihe von guten Tormöglichkeiten überhastet vergeben und es sieht schon nach einer Niederlage aus. Diese wendet aber der aufgerückte Innenverteidiger Benny Tesar ab, der einen von der Lattenunterkante abprallenden Ball ins Netz schießt (86.). rw


TSG 51 – Concordia
Kreisoberliga Frankfurt
Sonntag, 13. November 2016 (14.45 Uhr). Niedwiesenstraße

Fussball regional Concordia Eschersheim - Sportfreunde

 

 

 

 

 

 

 

Von Rudi Walther
Die „51er“ verfügen an der Niedwiesenstraße über zwei parallel aneinander liegende Spielfelder. Der Naturrasen ist gesperrt, da bei der herrschenden Witterung nicht bespielbar. So wird die Partie auf dem Hartplatz ausgetragen. Dieser wird durch das B-Liga-Spiel der Reserven schon aufgewühlt sein. Flachpässe drohen zu verspringen und Kombinations-Fußball zu behindern. Weite Schläge und auf Abwehrfehler zu spekulieren könnten die Stilmittel sein. Kampfbereitschaft und eine gewisse Ballbeherrschung sind unabdingbare Voraussetzungen.

Mit 13 Punkten sind die Gastgeber Vierzehnter und stecken im Abstiegskampf. Zehn davon wurden zu Hause gewonnen. Und Achtung, es steht nur eine Heimniederlage zu Buche. Das Torverhältnis lautet 15:8 und unterstreicht die Heimstärke. Das Trainergespann Dorrmann/Leitz kämpft mit der Mannschaft vehement um den Klassenerhalt, muss aber auf den „Rot“ gesperrten Stürmer Benedikt Burger verzichten. Tore schießen können aber auch Pascal Hubbuch und Artis Kilic, der nach der letzten Vorrunde von uns wieder zur TSG 51 zurückgekehrt ist. Wenn ein Torwart-Engpass besteht, ist auf „Veteran“ Holger Wenninger immer noch Verlass. Die letzten drei Heimduelle gegen unsere Mannschaft wurden „zu Null“ gewonnen: Zur Saisoneröffnung 2015/16 1:0, in unserem KOL-Abstiegsjahr 2014 3:0 und im Februar 2013 2:0.

Unsere Trainer Roland Stipp und Azze Zarioh haben mit dem Team daran gearbeitet, dass Abwehrfehler und Ungenauigkeiten im Spielaufbau, wie zuletzt viel zu häufig gezeigt, möglichst ganz abgestellt werden. Tändeleien könnten auf dem erwarteten Geläuf wieder leicht zu Torchancen des Gegners führen. Unsere Mannschaft ist auswärts in sechs Spielen nicht bezwungen worden. Benny Kress musste nur fünfmal hinter sich greifen. Das könnte die Basis für ein erfolgreiches Abschneiden im Eschersheimer Derby sein. Schiedsrichter: Bernhard Döll

TIPP: Rechtzeitige Anreise mit der U-Bahn (Haltestelle Weißer Stein), da nur begrenzt Parkplätze an der Sportanlage

TSG 51 II – Concordia II (13 Uhr)
Der Gastgeber hat sechs seiner sieben Punkte an der Niedwiesenstraße geholt. Lutunu wird mit vier Toren geführt. Nach fünf Niederlagen in Folge hängt die Rote Laterne im TSG-Vereinsheim. Das darf die Hochmuth-Mannschaft aber nicht dazu verführen, die Begegnung auf die leichte Schulter zu nehmen. Nach zuletzt zwei Siegen rangiert unser zweites Team im Verfolgerfeld aussichtsreich auf Platz fünf. Gelingt der sechste Sieg im siebten Auswärtsspiel und erhöht Ji Bouasla seine Ausbeute von neun Toren?
Schiedsrichter: Bilal Can